RiderMan

Am 19. Radsportklassiker im Schwarzwald haben Julia, Pedro und ich so quasi in Vertretung des VC's teilgenommen. Die Wettervoraussagen für das Wochenende waren etwas durchzogen.

Beim Einzelzeitfahren am Freitag, konnten leider nicht alle unter den gleichen Bedingungen die Strecke fahren. Ab Mitte Nachmittag setzte dann auch noch Regen ein, dafür liess der Wind etwas nach. Julia trat als erste das Zeitfahren an und wurde bereits im grossen Kreisel ziemlich von oben "abgeduscht". Pedro wurde ebenfalls ziemlich nass und ich erwischte zwar keinen Regen, aber die Nässe vom Boden war auch nicht gerade erquickend. "Jä nu", es ist ja nur Wasser und als Einzelzeitfahrer bist du wenigstens einem allfälligen Massensturz nicht "ausgeliefert".

Die Temperaturen und das Wetter am Samstag waren perfekt. Auch wenn sämtliche Strassen für den Verkehr komplett gesperrt waren, musste man trotzdem konzentriert und vorausschauend unterwegs sein. Die Strecke war "gespickt" mit scharfen Kurven und rasanten Abfahrten. Kopfsteingepflasterte Passagen mussten durchquert und Kreisel geschickt umfahren werden. Die gesamte Strecke war sehr gut beschildert. Helfer standen überall und zeigten rechtzeitig den Weg.

Der Veranstalter wirbt mit der Aussage "RIDE LIKE A PRO" und wird diesem Statement absolut gerecht. So müssen sich Profis fühlen. Als Hobbyfahrer ist das eine grossartige Erfahrung an einem solchen 3-Tages Rennen teilzunehmen. Gross und Klein stehen am Strassenrand und feuern jeden an, sei es mit Kuhglocken, Trillerpfeifen, Musik oder einfach nur durch zurufen und motivierenden Worten.

Am Sonntagmorgen setzte vor dem Start nochmal der Regen ein. Julia kämpfte wieder einmal mit ihrem Knie und verzichtete vernünftigerweise auf den Start. Pedro beeindruckte der Regen überhaupt nicht, er zweifelte keine Sekunde, beim Start nicht anzutreten. Ich war mir noch nicht ganz schlüssig, ob ich den Startblock C verlassen würde und das Rennen nicht anzutreten. Das Risiko bei Nässe in der Masse zu stürzen, wollte ich nicht unbedingt auf mich nehmen. Aber ich wusste, dass das Wetter besser werden sollte und war schlussendlich froh gestartet zu sein. Im Vergleich zu Freitag und Samstag setzte starker Wind ein und wenn du in keiner geeigneten Gruppe mitfahren konntest, musstest du halt alleine im Wind ausharren.

Pedro erreichte in seiner Altersklasse (Masters III) in der Gesamtwertung nach 3 Etappen den hervorragenden 14. Rang. Herzliche Gratulation zur besten Schweizerklassierung deiner Altersklasse.

Julia belegte nach 2 Etappen bei den Woman Masters I den ausgezeichneten 8. Platz. Herzliche Gratulation zur tollen Leistung und gute Erholung für dein Knie.

Damit die Kategorie Masters II Woman auch noch vertreten wurde, durfte ich den (letzten) 9. Rang für mich beanspruchen :-). Mitmachen, Spass haben und vor allem unversehrt im Ziel ankommen, stand immer im Vordergrund. Auf jeden Fall, hat es riesen Spass gemacht!!

Eine perfekt organisierte Veranstaltung.

 

Julia in Austria beim King of the Lake 2018

Auch Julia ist noch im Renn-Modus. Sie hat am letzten Sonntag einen Abstecher nach Österreich gemacht und am Einzelzeitfahren rund um den Attersee teilgenommen.

Bei den U40 Frauen fuhr Julia mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 38.27 km/h und teileweise 13% Rampen, in der Zeit von 1:14:19 auf den ausgezeichneten 7. Platz.

Herzliche Gratulation Julia!

Pedro Chur-Arosa

Für Pedro ist die Rennsaison noch lange nicht zu Ende.

Am diesjährigen 37. Radklassiker Chur - Arosa startete Pedro um 11:00 Uhr auf dem Bahnhofplatz in Chur und bewältigte die 29.3 Kilometer und 1191 Höhenmeter in 1 Stunde 16 Minuten und 16 Sekunden.

Unter den 49. Teilnehmer in seiner Altersklasse Hobby C, platzierte er sich auf den hervorragenden 9. Platz.

Herzliche Gratulation zu deiner tollen Leistung.

Philipp

Wir wünschen Philipp auf den 10'000 Kilometer spannende Erlebnisse, unvergessliche Momente, bereichernde Begegnungen ...... und freuen uns, dass wir ihn und alle Fernfahrer und Fernfahrerinnen auf Facebook begleiten dürfen.

Doswidanja Philipp!

Signet 7. Clubrennen Bike und Crosser

Der am 19. August 2018 verschobene Waldhock finden anschliessend an das letzte Clubrennen (Mountainbike) statt.

Alle sind herzlich eingeladen am Rennen teilzunehmen oder die Teilnehmer vor Ort lautstark zu unterstützen.

  • Treffpunkt Clubrennen: 10:00 Uhr, Waldhütte "Fröscheteich", Wohlen
  • Treffpunkt Waldhock: ab 12:00 Uhr, ebenfalls Waldhütte "Fröscheteich", Wohlen

war gar keine schlechte Idee den Waldhock zu verschieben und gleichzeitig mit dem letzten Clubrennen durchzuführen. Obwohl die Sommerhitze beinahe etwas in den Hintergrund geraten ist, schwitzen die TeilnehmerIn, auf dem Rundkurs wie im Hochsommer. Wie immer, wurde die 1. von 6 Runden, neutralisiert als „Streckenbesichtigung“ gefahren.

Die dürren Äste knackten und das Herbstlaub raschelte unter den 29 Zoll Rädern. Natürlich gab Man(n) auf seinem heissgeliebten 26er ebenfalls sein Bestes und lies sich ganz sicher von einem Cyclocross Bike nicht von der Idealine abbringen.

Im VCW herrscht Gleichberechtigung, darum durfte (auch Mann) bei Unsicherheit auf die Chickenline ausweichen. Schliesslich hat Sicherheit oberste Priorität. Und trotz den vielen Rennvelokilometer sind längst noch nicht alle aufs Bike umgestiegen und vielleicht doch etwas aus der Übung.

Sabrina, sie war die Einzige weibliche Fahrerin, zierte zusammen mit Stephan das Siegerfoto der Tagesbesten.

Die Rangliste der VCW Herren setzt sich wie folgt zusammen:

  1. Stephan
  2. Pedro (Crosser)
  3. Aeschbi

Auf der Tagesliste der Herren, nahm Gast Christoph den 3. Platz ein und wie bereits auf der Rangliste des VC’s erwähnt, fuhr Sieger Stephan vor Pedro ins Ziel.

Herzliche Gratulation den Siegern und der Siegerin und allen Teilnehmer. Vielen Dank den Fotografen und Jurymitglieder.

Vielen lieben Dank ALLEN die zum anschliessenden leiblichen Wohl, feine Salate, Kuchen, Torten und andere Süssigkeiten mitgebracht haben.

Ranglisten

Siegerfoto Damen

Einzelzeitfahren über 2 Runden à ca. 8 km, Rundstrecke Waltenschwil


Dass der Start um 15 Minuten vorverschoben wurde, begünstigte die 13 TeilnehmerInnen, so konnte das Rennen bei praktisch trockenen Bedingungen durchgeführt werden.

Julia konnte sich ausgezeichnet mit den Männern messen. Sie belegte in der heutigen Gesamtrangliste den 3. Platz mit einer Zeit von 25:49. Bei der Wertung der Herren, dominierte trotz den 30 Sekunden Zeitzuschlag pro Runde, Aeschbi. Seine Zeit von 23:54 bescherrte ihm den 1. Rang, gefolgt von Pedro mit 24:35 auf Rang 2. Pascal belegte den 3. Rang in 25:57.

Platz 2 bei den Damen sicherte sich Christina in 28:47 und nur wenige Sekunden später, durfte Sabrina in der Zeit von 28:53, den 3. Platz für sich gewinnen.

Allen TeilnehmerInnen herzliche Gratulation zur tollen Leistung. Ein grosses Dankeschön der Jury Dominik und Roger.

Gruppenfoto 5. Clubrennen 2018

Strassenrennen auf der Rundstrecke Sarmenstorf (Jagdhütte) - Uezwil - Kallern - Oberniesenberg - Sarmenstorf (Jagdhütte)


Das Thermometer stand beim Start immer noch auf 27 ° Celsius. Auf den 4 Runden à ca. 8.2 Kilometer - wovon die erste Runde, zwecks Streckenbesichtigung, neutralisiert gefahren wurde - erreichten die Sieger-Männer Durchschnittsgeschwindigkeiten von 29 km/h. Das habe ich auf dem Garmin „gespickt“ :-)

Wie die Profis radelten die 17 Teilnehmer/Innen die drei Runden. Getrieben vom Hintermann/Frau und angespornt von der Konkurrenz der Spitzenfahrer. 587 Höhenmeter waren zu bezwingen. Praktisch keine Möglichkeiten im Windschatten zu fahren, da es nur kurze flache Abschnitte „zum Erholen“ gab.

Bei den Männern platzierte sich Stefan (Gast) als Vorjahressieger wieder auf Rang 1. Gast Philipp auf dem 2. Platz und Clubmitglied Pedro wurde als 3 platzierter gefeiert.

Bei den Frauen steht Julia, praktisch unbezwingbar, auf dem "Siegertreppchen". Christina platzierte sich mit Rang 2 und Sabrina erkämpfte sich den 3. Rang.

Allen Teilnehmern und Teilnehmerinnen herzliche Gratulation! Danke der Jury Stephan und Dominik.

Grillieren
Der Vorstand hat aufgrund der anhaltenden Hitzewelle und aktuellen Waldbrandgefahr entschieden, dass der Waldhock auf den 9. September 2018 verschoben wird!! Weitere Infos bzw. Anmeldemöglichkeiten für den Waldhock sind bereits per Post unterwegs!

Am 9. September 2018 findet gleichzeitig das letzte Clubrennen statt.


Auf vielseitigen Wunsch werden wir jedoch am Sonntag den 19. August 2018 eine Velotour machen. Treffpunkt: 10:00 Uhr, Kirchenplatz Wohlen! Die Route werden wir spontan, je nach Teilnehmer auswählen. Falls jemand mit dem Bike ausfahren möchte, organisiert euch einfach individuell per WhatsApp.

Julia Wolff - Rad am Ring 2018 (2. Platz)

Julia hat am Wochenende vom 27. - 29. Juli 2018 in Nürburg beim Rad am Ring teilgenommen. Die 75 km und 1500 hm fuhr sie mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 31.22 km/h. Auf der zweiten Runde kämpfte sie bei Gewitter und Regen auf spiegelglatter Fahrbahn und erreichte schlussendlich den 2. Platz ihrer Altersklasse. Den 4. Platz von allen Frauen insgesamt und mit einem neuen Geschwindigkeitsrekord von 104.8 km/h.

Zitat Julia: Grossartige Veranstaltung über drei Tage und Nächte - muss man als Velofahrer mal erlebt haben!

Herzliche Gratulation an Julia von uns allen!

Pedro Granfondo San Gottardo

.... noch schnell vor den Sommerferien am Granfondo del San Gottardo teilnehmen, das dachte sich Pedro und sein Team. Er radelte die 3 Pässe Gotthard, Furka und Nufenen (110 km) in der Zeit von 2:32:23 und mischte sich in der Kategorie U60 unter die "Medallienränge".

Herzliche Gratulation zum 3. Platz, tolle Leistung! Gratulation auch an Pedros Bike-Team Claudia, Urs und Jens.

 

dummy schmal

Für den VC Wohlen sind 5 Paare in der Kategorie 8 (Sie und Er open) gestartet.

Startzeiten:
  • 10:34 Uhr / VC Wohlen 5 / Ruth und Dani
  • 10:42 Uhr / VC Wohlen 4 / Julia und Oliver
  • 10:48 Uhr / VC Wohlen 3 / Nicole und Ernesto
  • 10:54 Uhr / VC Wohlen 2 / Daniela und Reto
  • 11:00 Uhr / VC Wohlen 1 / Christina und Sepp

Bei gefühlten 35 Grad Celsius, es waren zwar gemäss Garmin "nur" 30 C°, haben sich alle 5 Paare über die 28,5 Kilometerrunde ein tolles Rennen geliefert. Wäre da nicht das Sieger-Paar mit einem Schnitt von 47.04 kmh gewesen, hätte Mann/Frau sich vielleicht noch um ein Plätzchen nach vorne "verbessern" können…GRINS. Die Durschnittgeschwindigkeit vom Sieger-Paar darf unsere Wohler wohl kaum von einer weiteren Teilnahme im kommenden Jahr abschrecken lassen. Schliesslich steht die Teilnahme und Freude an solchen Veranstaltungen im Vordergrund.

Auf jeden Fall hatten alle Spass und freuten sich, zufrieden mit der persönlichen Leistung, im Ziel angekommen zu sein.

Rangliste

6. VC Wohlen 4 / Julia und Oliver / Zeit: 43:14; Ø 39.55

8. VC Wohlen 2 / Daniela und Reto / Zeit: 44:25; Ø 38.50

11. VC Wohlen 3 / Nicole und Ernesto / Zeit: 47:00; Ø 36.38

13. VC Wohlen 1 / Christina und Sepp / Zeit: 47:37; Ø 35.91

16. VC Wohlen 5 / Ruth und Dani / Zeit: 50:01; Ø 34.19

Herzliche Gratulation euch allen, für die tolle Leistung!

Wohler-Teams am Mannschaftsfahren 2018 in Sulz

 

Pedro 2. Platz

Unter dem Himmel vom Engadin hat ein erfolgreicher Rennsonntag seinen Lauf genommen und unsere "rennverrückten" VC-ler in die Berge gelockt.

Am diesjährigen Engadin Radmarathon dürfen wir freudig Gratulationen aussprechen. Julia hat die kurze Strecke von 97 km in der Zeit von 3:02:33gemeistert und konnte sich den 6. Platz sichern.

Pedro, ebenfalls auf der kurzen Strecke unterwegs hat sich auf das Podest geradelt. Seine Zeit von 2:45:04 wurde mit dem 2. Platz belohnt. Rolf hat sich auch für die Distanz von 97 km entschieden. Er ist diese in der Zeit von 3:14:08 gefahren und hat sich damit den 30. Rang ergattert.

Auf die lange Strecke wagte sich Sabrina und hat in 10:00:23 die 211 Kilometer geschafft. Sie platzierte sich auf den 20. Rang.

Herzliche Gratulation euch allen, tolle Leistung wie immer!

 

Schnappschuss in Laufenburg

Der Velo-Club "Glückauf" Kaisten organisiert auch im 2018 die 46. Schwarzwald Rundfahrt. Wir werden in diesem Jahr mit ein, zwei oder drei "Wohler-Delegationen" teilnehmen. Die Schwarzwald Rundfahrt ist kein Rennen, somit werden die Streckendistanzen von 100 km / 1'050 hm oder 150 km / 1'950 hm gemeinsam in der Gruppe gefahren.

Damit wir rechtzeitig in Kaisten die Tour starten können, verladen wir die Velos in Wohlen und fahren mit den Autos nach Kaisten. Start in Kaisten um 08:00 Uhr.

Selbstverständlich dürfen auch die Mountenbiker an der Schwarzwald Rundfahrt ihre Wunschdistanz fahren.

Detailinformationen zur Rundfahrt sind im Flyer ersichtlich.

Samstag, 7. Juli 2018 - Start in Kaisten

Zu sechst starteten wir am Samstagmorgen 08:00 Uhr in Kaisten. Unser Ziel war es die 150 Kilometer und knapp 2000 Höhenmeter gemeinsam zu radeln. Dominik entschloss sich dann aber nach dem 1. Checkpoint die Strecke etwas abzukürzen und wollte eigentlich später wieder zu uns stossen. Schlussendlich trafen wir uns dann erst wieder in Kaisten und liessen den gelungenen Tag bei einem kühlen Getränk und einer Portion Pasta nochmals Revue passieren.

Auf der ganzen Strecke durch den Schwarzwald gab es genügend Momente und kurze Pausen die Landschaft zu geniessen und viele schöne Eindrücke zu sammeln.

Vielen Dank Roger fürs Organisieren und es hat uns allen Spass gemacht.

 

Chasing Cancellara (links Pedro)

Wer wollte schon immer mal im Windschatten oder gar Rad an Rad mit Fäbu ein Rennen fahren?

Unser Pedro hat sich dieses Erlebnis mit vielen anderen "Spartacus" Fans nicht entgehen lassen. Wenn man die Rangliste genau studiert ist er sogar vor Fäbu im Ziel als 30. angekommen. So wie es aussieht hat der "Gedankenaustausch" mit Fäbu doch noch stattgefunden.... war dieser vor oder nach dem Rennen?!

Herzliche Gratulation Pedro!

Julia Tannheimer Radmarathon

Bericht von Julia

Am 01.07.2018 startete im landschaftlich wunderschönen Tannheimer Tal in Tirol der Radmarathon, der über die Kurzstrecke 87 und 130 km ohne Platzierungen ausgefahren wurde.

Die Hauptstrecke der Veranstaltung verläuft über 220km. Erstmals nahmen über 2000 Radfahrer bei dieser Veranstaltung teil. Um mal wieder etwas höheres Tempo über die volle Renndistanz zu üben, die Tour de Kärnten hat mich doch ein wenig „ökonomisch“ am Berg werden lassen, wählte ich die 87 km-Runde mit knapp 600 Höhenmeter. Bis zur Streckenteilung hatte ich eine gute Jungsgruppe um mich herum, in der wir zu Dritt das Tempo machten (bis km 55 mit einem 39er Schnitt), danach hiess es bis ins Ziel „Einzelzeitfahren“ da kein anderer Mitfahrer weit und breit auf der Strecke war. So war ich dem Gegenwind und dem Abschlussberg alleine ausgesetzt, aber Kopf und Beine liefen motiviert und gut und ich konnte eine konstante Wattzahl durchziehen, so dass ich in 2:28h in einem Schnitt von 35.3 km/h als erste Frau und nach nur fünf Männern über die Ziellinie fuhr.

Eine empfehlenswerte Veranstaltung mit landschaftlich toller Strecke, topp Verpflegungspunkten und gut gefülltem Startsackerl!


Vielen Dank Julia für den tollen Bericht und natürlich herzliche Gratulation für deine einmal mehr super Leistung.

Berner Alpen Tour

Für alle ambitionierten Hobbyfahrer und selbstverständlich auch für die Genussfahrer steht in diesem Jahr eine besondere und sicher landschaftlich imposante Tour auf dem Programm.

Wir verladen in Wohlen die Velos und fahren mit den Autos nach Meiringen. Die Distanz von 109 km / 2'820 hm führt von Meiringen - Rosenlaui - Grosse Scheidegg - Grindelwald - Männlichen - Grindelwald - Interlaken - Brienz - Meiringen. Für die eher "gemütlicheren" Fahrer kann die Tour ohne Schlaufe "Männlichen" geradel werden, somit sollte dann im Garmin ca. 80 km / 1'500 hm gespeichert sein.


Eine mal etwas andere Berichterstattung angefangen vom Ziel bis zum Start

84.20 km 1'551 hm ....

... speicherten wir auf unseren Garmins, nachdem wir gezeichnet von Glück und Zufriedenheit in Meiringen unsere Velos wieder ins Auto einluden und nach einem unvergesslichen Ausflug, in Richtung Aargau fuhren. Unfall- und fast pannenfrei blickten wir auf einen grandiosen Tag zurück. Der Kiesweg am Schluss der Tour bescherte Christian leider noch einen platten Reifen und ein ziemlich staubiges Wohler-Trikot. Die Waschmaschine freut sich auf jeden Fall und so eine Kleinigkeit steckt ein Wohler souverän weg.

Den Mittagshalt am Brienzersee genossen wir, mit direktem Blick auf den See, unter dem Sonnenschirm und füllten unsere Depots mit einheimischem Käse-Plättli oder einer feiner Pasta. Die hausgemachte Cremeschnitte zum Dessert liess Ernestos Herz neben Nicole… noch höher schlagen.

Die Fahrt von der grossen Scheidegg bis nach Interlaken war gespickt mit einer „Stop and go“ Abfahrt. Halte wegen Postautos, Pausen zwecks abkühlen der Karbonfelgen oder umkehren infolge nicht mehr geteertem Veloweg. Wen interessiert’s…. wir hatten ja genug Zeit, da sich niemand wirklich dazu überreden liess, den Männlichen mit seiner bis zu 20% Steigung, noch zu „bezwingen“.

Roger, als Erster auf der grossen Scheidegg angekommen, erwartete uns und hielt das Ganze in Bildern fest. Die Auffahrt von Meiringen bis zur grossen Scheidegg hatte zwei drei knackige Aufstiege und verlangte von unseren Oberschenkeln kurze und kräftezerrende Einsätze. Unsere Schweisstropfen wurden mit dem grandiosen Panorama und dem bilderbuchhaften Wetter gebührend belohnt.  Das Risiko, bei der Schattenalp von Sepp überholt zu werden, nahmen wir in Kauf. Ein Foto vom Rosenlauigletscher war Christina und mir das Manöver alleweil wert.

Den grössten Lohn konnte sicher Nicole auf ihrer ersten Pässefahrt entgegennehmen. Ich glaube jeder erinnert sich noch an seinen ersten Pass und das überwältigende Gefühl, es geschafft zu haben. Gratuliere Nicole. Super... und dann auch noch die grosse Scheidegg... Kompliment!

Bevor wir in Meiringen definitiv losfuhren gab es noch ein kurzes Briefing von Roger. Er wies uns darauf hin, dass die Strassen eher schmal sind und das „grosse gelbe Auto“ auf jeden Fall Vortritt hat und ganz viel Platz benötigt. Was so viel bedeutet, wenn es von Weitem "düüüü dääää doooo" tönt, soll man sich darauf gefasst machen, den Weg frei zu geben und am besten vom Rad zu steigen, egal wie steil gerade die Strasse ist.

Und am Ende des Tages hat sich tatsächlich noch ein Hinterrad in meinen Kofferraum geschlichen und wollte noch eine Zusatzrunde drehen. Exgüsi, für die Zusatzkilometer ich hatte meine Brille nicht auf und einfach das erst Beste Rad geschnappt…

Vielen Dank an unsere Chauffeure Ernesto und Sepp, Roger fürs Organisieren und Fotografieren, Christina ebenfalls für die tollen Fotos, Nicole und Christian, schön dass ihr dabei wart.

Es isch cheibä schüü gsi mit üch.

Daniela

dummy schmal

Am 27. Juni 2018 organisierte der VC Alperose in Schneisingen die Schweizermeisterschaft im Zeitfahren.

Unsere beiden Mitglieder Peter Vliegen (Jg. 1955) und Roland Häring (Jg. 1951) haben daran teilgenommen. Für Strecke von 18.6 km hat Peter in der Zeit von 36:52.63 den 15. Platz (Masters II) erreicht. Roland in der Kategorie Masters III, hat es in 37:21.10 auf den 3. Platz geschafft.

Herzliche Gratulation den Herren, tolle Leistung!

Ziel Hämikon

Tourangaben von Stephan:

4. Clubrennen, Race-100 am Sonntag 24. Juni 18 findet statt.

Start:
08.30 Uhr Kirchenplatz Wohlen.

Ziel:
Nach Zugersee/Ägerisee ist das Ziel wie letztes Jahr wieder in Hämikon „Berg“, gleiche Strecke wie 2017.

Hoffe auf ein grosses Teilnehmerfeld,
lg Stephan


Stephans Wunsch nach einem grossen Teilnehmerfeld hatte sich erfüllt. Um 08:34 Uhr starteten 16 TeilnehmerInnen in Richtung Zugersee-Sattel-Aegerisee. Bis Muri war das Rennen neutralisiert. Beim "quasi" 2. Start in Muri, hoch zum Hämikerberg, konnte dann niemand mehr zurückgehalten werden. Jeder holte noch seine letzten Reserven zum Vorschein und gab sein Bestes.

Einmal mehr konnte sich die Gäste die 1. Plätze sichern. Bei den Herren ist Philipp (1.) vor Pedro (2.) und Aeschbi (3.) im Ziel angekommen. Bei den Damen hat sich Claudia (1.) vor Julia (2.) und Christina (3.) platziert.

Herzliche Gratulation den Herren und Damen auf den Podest-Plätzen und natürlich herzliche Gratulation allen klassierten FahrerInnen!

Danke dem Jurypräsident Stephan und Danke Ernesto, Pedro und Sabine für die Fotos.

dummy schmal

Auch in diesem Jahr haben sich zwei VC-Wohler-Mitglieder den schweisstreibenden Bedingungen gestellt. Bei hochsommerlichen Temperaturen erzielten sie an der Tour de Suisse Challenge 2018 hervorragende Platzierungen. Julia absolvierte alle 3 Etappen und Pedro konnte aus geschäftlichen Gründen nur an 2 Etappen teilnehmen.

Tourenwertung über 3 Etappen

Julia musste sich an dieser Challenge harter Konkurrenz stellen. Sie erzielte in der Tourenwertung über 3 Etappen in ihrer Altersklasse (Masters I) den ausgezeichneten 2. Platz.

Die Erstplatzierte Mitkonkurrentin ist in der "VC-Wohler-Szene" nicht ganz unbekannt. Claudia hat auch schon als Gast an einem oder anderen internen Clubrennen teilgenommen.


2. und 3. Etappe

An der 2. Etappe in Frauenfeld belegte Pedro in seiner Altersklasse (Masters III) den Rang 10. Am darauffolgenden Sonntag an der 3. Etappe in Bellinzona konnte er sich in seiner Altersklasse in der 2. Runde auf den 5. Platz  verbessern.

Herzliche Gratulation Pedro, Julia und natürlich auch Claudia.

Klausenpass

Tagesdistanz 110 - 160 km, je nach Schwierigkeitsgrad. Totaldistanz über beide Tage 250 - 270 km.

Reisebericht :-)

Aufgrund der etwas unsicheren Wetterprognose für Sonntag hat uns Stephan am Vortag darüber informiert, dass wir den Klausenpass bereits am Samstag in Angriff nehmen werden.

Am Samstag um 08:30 Uhr versammelten wir uns auf dem Kirchenplatz. Da unser Gepäck per Auto von Andreas nach Näfels transportiert wurde, konnten wir uns den Luxus leisten, das eine oder andere Extra einzupacken. Als die Männer mit grossem Gepäckstück anrollten, liess mich dies dann doch kurz innehalten…..hmmm… klar logo… Körpergrösse 153 cm…da fallen die Kleider, Schuhe etwas kleiner aus und benötigen natürlich viel weniger Platz ;-), da ist ein Bike-Rucksack völlig ausreichend.

Nach kurzer Routenbesprechung fuhren wir mit angenehmem Tempo los in Richtung Vierwaldstätter-See. In Brunnen machten wir den ersten Einkehr-Halt, schossen ein paar Erinnerungsfotos und stärkten uns für die Weiterfahrt nach Altdorf. Ab Altdorf teilte sich die Gruppe und jeder fuhr sein eigenes Tempo. Die Fahrt zur Passhöhe  war für jeden etwas Spezielles. Für einige war es die erste Rennvelofahrt zum Klausenpass oder gar die erste Passfahrt im Jahr. Für die Meisten von uns, war es eine ziemlich „leidende“ Fahrt, geplagt von Hitze, Krämpfen und nicht zu vergessen die harte Konkurrenz die dem einen oder andern im Nacken sass :-). Nichtsdestotrotz sind alle glücklich oben angekommen und es blieb genügend Zeit zum Verweilen. Natürlich durfte ein obligates Passfoto nicht fehlen.

Andreas informierte uns via WhatsApp laufend über seine Route. Er startete mit seinem Rennrad in Näfels und fuhr hoch zum Urnerboden.

Zügig ging es dann den Pass runter bis nach Linthal und in flottem Tempo kamen wir um ca. 16:30 Uhr in Näfels an, wo Andreas bereits in der Linth Arena auf uns wartete. Die Velos „verschwanden“ im Keller und wir bezogen unsere Zimmer für eine Nacht. Jedes Zimmer bot einen fantastischen Ausblick zu den Glarner Bergen und ins dazugehörige Freibad. Christinas Bedenken, dass jemand ins Zimmer reinschauen kann, räumte Sepp mit folgender Erklärung aus: Es handelt sich um Spezialglas, rausschauen ja, reinschauen nein.

Bevor das Freibad um 18:00 Uhr für Besucher schloss, tauschte Reto seine Veloklamotten gegen die Badehose und kühlte sich noch kurz ab. Ob ihn das Wasser oder der Blick ins Zimmer 101 zum „Zittern“ brachte wissen wir nicht so genau. Tatsache ist, dass da jemand seine Velohosen gegen das Adamskostüm austauschte.

Beim Nachtessen gesellte sich meine liebe Freundin aus dem Glarnerland zu uns  und „inspizierte“ meine Aargauer-Familie :-) ganz genau. In gemütlicher Runde und feinem Essen plauderten wir über lustige Episoden, fachsimpelten über Material, Ernährung, Trainings und natürlich über den kommenden Tag. Wir entschieden uns am Morgen nochmals die Wettersituation zu prüfen und je nach dem die Route anzupassen.

Frühstück um 08:00 Uhr oder für jene mit „vermindertem Schlafbedürfnis im Alter“ (sog. senile Bettflucht) ab 07:00 Uhr.

Nach reichhaltigem Frühstück luden wir unsere Habseligkeiten ins Auto und präparierten unsere Räder für die Abfahrt. Mit Andreas vereinbarten wir einen Treffpunkt auf dem Raten. Er beschloss um den Sihlsee zu fahren, musste dann aber seine Route in Einsiedeln wegen des starken Regens abbrechen.

Wir starteten um 09:00 Uhr in Näfels wo wir die Route über die Sattelegg, den Raten und den Gottschalkenberg nach Wohlen wählten. Geplant war ein Mittagshalt auf dem Raten, zusammen mit Andreas. Während der Fahrt zur Sattelegg fing es heftig an zu regnen und wir beschlossen im Restaurant Sattelegg eine längere Pause zu machen bis der Regen etwas nachlässt und wir dann bis Wohlen durchfahren wollten. Der Regen liess kurz nach und wir wagten die Weiterfahrt. Unten in Willerzell angekommen, sahen wir eine dicke schwarze Wolkendecke über dem Raten und kürzten die Route ab. Der Regen wurde immer stärker und die Fahrt nach Schindellegi-Hütten-Menziken erforderte Konzentration und ein „kollektives“ durchhalten. Wäre einer von uns alleine unterwegs gewesen, hätte er sich vermutlich für die Weiterfahrt im Zug entschieden.

Ab Menziken wurde das Wetter immer freundlicher, der Regen hörte auf, die Wolken verzogen sich und in Wohlen angekommen, schien auch schon wieder die Sonne. Bis auf das Polster der Velohosen waren unsere Kleider praktisch trocken.

Gemeinsam liessen wir das tolle Wochenende Revue passieren und prosteten uns mit einem Bier oder Panaché auf den gelungenen Anlass zu. Vielen Dank Stephan für die „Runde“ im Marco Polo und vielen Dank für das Organisieren der 2-Tages Tour. Ebenfalls herzlichen Dank Andreas für den Gepäcktransport. Coole Sache!

Üchi Daniela

Gruppenfoto 3. Clubrennen 2018

Bei eher kühleren Temperaturen als in den vergangenen Tagen und teilweise starkem Regen fand das 3. Clubrennen 2018 statt. Es mussten 9 Runden à 3.8 km gefahren werden.

Die 10 TeilnehmerInnen durchmischten das Gesamtklassement nach dem 3. Rennen ziemlich, so dass für die kommenden Rennen - vor allem bei den Herren - vieles offen bleibt und die letztjährigen Favoriten sich inskünftig wieder mehr "anstrengen" müssen.

Bei den Herren heimste sich Stefan den 1. Rang ein. Roger erkämpfte sich den 2. und Marcel den 3. Rang. Julia als Favoritin wurde 1. und Christina sicherte sich den einzigen 2. Damenrang.

Herzliche Gratulation allen TeilnehmerInnen. Danke an den Jurypräsident Stephan.

José

Mindesten einmal im Leben eines jeden "Gümmelers" ist die Königin der Passstrassen" ein Muss. Sei es in den Radsportferien, bei einer Wochenend-Pässefahrt oder ganz einfach beim Granfondo Stelvio Santini, welcher am 3. Juni 2018 stattgefunden hat.

Grande prestatione, BRAVO José!

Schlussfoto Profil

Rennbericht

Bei schwülen Temperaturen fand das 2. Clubrennen in Rothenburg statt. Eine 4-er Gruppe fuhr mit dem Rennrad von Wohlen aus und stiess in Fahrwangen auf zwei weitere Mitstreiter.

Punkt 10:00 Uhr trafen sie in Rothenburg auf die restlichen Rennteilnehmer. Gemeinsam fuhren alle von Pedro’s Bikeshop los zum Start. Es waren fünf Runden zu fahren, wovon die erste Runde als Streckenbesichtigung galt und zusammen geradelt wurde.

Bereits bei der 3. Runde trennte sich die Spitzengruppe vom Feld und lieferte sich ein rasantes Rennen, welches von Aeschbi entschieden wurde. Hinter Aeschbi platzierte sich Pedro auf dem 2. Platz und Roger sicherte sich bei den Männern den 3. Platz. Die Plätze 1 und 2 der Speedfrauen entschied Claudia (Gast) für sich. Julia kam als 2. Frau ins Ziel.

Die 2. Gruppe hielt sich relativ kompakt über die letzten 2 Runden und Sabrina setzte sich beim Schlussspurt klar durch und belegte bei den Frauen den 3. Rang.

Abschliessend gönnten wir uns, vor der Heimfahrt nach Wohlen, noch eine kühle Erfrischung.

Allen Teilnehmern herzliche Gratulation. Vielen Dank dem Jurypräsident Christoph und vielen Dank Hanspeter und Pedro für die Fotos.

 

dummy schmal

Rolf startete am Samstag 26. Mai 2018 in Innertkirchen und fuhr die 28.1 Kilometer und 1606 Meter Höhendifferenz zum Sustenpass hoch. Auf Rang 19 von 19 Teilnehmer seiner Altersklasse, schaffte er die Distanz in 1:21:28.

Die besten Gratulationswünsche zur tollen Leistung.

Julia

Die Tour die Kärnten als eines der grössten Mehrtages-Jedermannrennen in Europa führt über sechs Etappen durch das schöne Kärnten rund um den Ossiachersee. Ein Einzelzeitfahren (39 km, 250 HM) dient der initialen Einteilung der Teilnehmer in die Startblöcke der kommenden Tage. Es folgen vier Strassenetappen (105 km/1200 HM, 120 km/1900 HM, 98 km/1900 HM, 93 km/1500 HM) sowie ein abschliessendes Bergzeitfahren (16 km/1200 HM). Jeden Morgen ging der Blick erst einmal gen Himmel, es war stets kühl und wolkenverhangen, beim Zeitfahren mit böigem Wind und Hagel garniert, bei einer Strassenetappe musste eine lange Abfahrt bei Regenmassen gemeistert werden; insgesamt blieben die Teilnehmer doch erstaunlich trocken, und ins Schwitzen ist man trotz der kühlen Temperaturen auch gekommen bei den vielen Höhenmetern. Das Hauptziel der Strassenetappen lag bei mir in Kräfte sparen und ökonomisch über die Tage kommen. Das klappte auch sehr gut bis zur 4. Etappe, die mich mit ihren 1900 Höhenmetern mit Rampen bis 18% Steigung, gerne auch über mehrere hundert Meter, als nicht mustergültigen Bergfloh doch arg anstrengte. Bei der letzten Strassenetappe hiess die Devise nur noch ankommen und keine Zeit verlieren, was fast schief gegangen wäre, als bei einer 18%-Rampe jemand vor mir von unserer Gruppe abreissen lassen musste und ich nicht schnell genug vorbei kam um mit den anderen Mädels mitzugehen. Also hiess es die kommenden 20 km eine neue Gruppe sortieren und Gas geben um wieder ranzufahren, was zum Glück klappte. Beim abschliessenden Bergzeitfahren mochten die Beine schon lange nicht mehr arbeiten, also musste der Kopf sagen dass es doch noch weiter geht. Und irgendwie bin ich oben bei unter 10°C und dickstem Nebel angekommen, neben uns lag noch Schnee, und ich konnte den 3. Platz in der Altersklasse nach hinten verteidigen. Insgesamt kamen 471 km mit 7950 Höhenmeten (wobei leider nicht alle rauf gefahrenen Höhenmeter auch wieder runter geradelt wurden) und einer Schnittgeschwindigkeit von 29 km/h aufs Tacho.

Eine schöne und empfehlenswerte Veranstaltung, sehr familiär organisiert, Kärnten lässt Höhenmeterliebhabern keine Wünsche offen und Mehlspeisen können die Österreicher auch :)

Julia


Vielen Dank Julia für deinen Bericht, die tollen Impressionen und natütlich herzliche Gratulation zu der tollen Leistung und zu deinem super Resultat! Deine immer daumendrückenden Vereinskameraden und Kameradinnen!

dummy schmal

Am Sonntag, 13. Mai 2018 hat Rolf auf der rasantesten Strecke der Welt alles gegeben. Er wählte die 160 km Strecke von Berlins schnellster Stadtrundfahhrt. Für die 165.3 Kilometer benötigte er 4:29.47 mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 36.76 km/h. In seiner Altersklasse belegte er den 89. Platz.

Herzliche Gratulation zur tollen Leistung!

dummy schmal

10. Nationales Einzelzeitfahren in Thun-West

15.1 km lange Rundstrecke (Amsoldingen)

  • Julia Wolf siegte in 23:15.41 Minuten mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 38.9 km/h.
  • Peter Vliegen belegte den 12. Rang und benötigte für die 15.1 Kilometer 23:19.39 Minuten mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 38.8 km/h.

Hiliminator (Luzern)

Kurz, Steil, Gnadenlos

  • Pedro Nyffenegger benötigte für die 300 Meter und ca. 60 Höhenmeter lange Strecke 01:24.77 und belegte den 27. Rang.

Herzliche Gratulation Julia, Peter und Pedro!

Radklassiker Eschborn-Frankfurt

Auch in diesem Jahr nahm Julia am 1. Mai 2018 beim Radklassiker in Eschborn-Frankfurt teil und sicherte sich einen Podestplatz.

In Ihrer Altersklasse (Master 1) belegte Julia den ausgezeichneten 3. Platz. Im Gesamtklassement der Škoda Velotour Extreme fuhr sie die 104 km in 03:04:31 auf den 5. Rang.

Herzliche Gratulation zu deiner tollen Leistung und "Toi toi toi!" für dein nächstes Rennen!

Siegerfoto 1. Julia, 2. Christina, 3. Sabrina

Bergrennen mit Massenstart, Boswil - Abschussrampe

Wir durften einmal mehr im Konkurrenz-Feld der Männer viele neue Gäste begrüssen und diese schlief definitiv nicht! Ein kurzes intensives Rennen wurde geboten und als Sieger stach Pius (Gast) hervor. Stefan (Gast) erfreute sich über den 2. Rang gefolgt von Pedro auf dem 3. Platz.

Das VC interne Kräftemessen am Berg entschied Pedro auf Rang 1, Aeschbi auf Rang 2 und Rolf - sein erstes clubinternes Rennen - auf dem 3. Platz.

Bei den Frauen ging ganz klar Julia voran und belegte den 1. Platz. Christina und Sabrina boten sich gegenseitig ein Kopf an Kopf Rennen. Schlussendlich konnte sich Christina auf Platz 2 vor Sabrina 3. Platz durchsetzen.

Herzliche Gratulation allen Siegern und allen anderen Teilnehmern!

Ebenso ein herzliches Dankeschön an Jurypräsident Sepp Joho und an Aeschbi für den "Schämpis" und die Nussgipfel.

Julia

Unsere Julia war am Sonntag, 22. April 2018 in Göttingen an der Tour d'Energie und belegte von 120 Teilnehmerinnen den 9. Rang. In ihrer Altersklasse hat sie es auf den ausgezeichneten 3. Platz geschafft. Die 100 km und ca. 1'000 Höhenmeter mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 36.06 km/h absolvierte sie in einer super Zeit von 2:46:20,6.

Super Start in die Rennsaison! Herzliche Gratulation und weiter so!

El Toro

Die Anreise nach Mallorca ist individuell und bereits von allen Teilnehmern organisiert. Die Ausfahrten werden wie immer in Gruppen stattfinden und jeweils am Vorabend bekannt gegeben. Die mittlerweile obligate Königsetappe "VC-Wohlen-Classic" werden wir ebenfalls rechtzeitig organisieren.

Auch in diesem Jahr gilt Spass, Freude, Kameradschaft und vor allem umsichtiges Fahrverhalten stehen an oberster Stelle.

"Hasta luego en Mallorca"

.... der Bericht ist fertig .... ein paar Fotos sind ebenfalls in der Bildergalerie zur Ansicht...

Frühlingstour

Für die - nicht in den Süden geflüchteten - Osterhasen und Häsinnen werden wir eine angemessene Frühlingsauftakt-Tour von ca. 120 km und 1500 Höhenmeter machen.

Garminbesitzer können die Tour aufs Gerät laden bzw. an Gerät senden via GPX-Track unten - anklicken und herunterladen.

Es war herrlich....

21 motivierte VC-Wohler und VC-Wohlerinnen, davon ein Gast, starteten bei noch kühlen 7 C° zur ersten grossen Ausfahrt. Die Frühlingsgeister wurden rasch geweckt und die beachtlich grosse Gruppe radelte Richtung Seon, wo der erste Kontakt zu Pedros Delegation aufgenommen wurde.

Nicht alle wollten bereits bei der ersten Rennveloausfahrt die angesagten Kilometer und Höhenmeter auf sich nehmen und man vereinbarte, dass wir uns alle zum Kaffeehalt in Sempach treffen würden. Die Gruppe trennte sich und ein Teil nahm die eher flache Route auf sich und ein Teil der Gruppe stiess später wieder zu uns.

Die ersten Hügel versetzten die „Kilometerfresser“ und Höhenprofis in wahrliche Bergflöhe und man(n) stachelten sich gegenseitig ein wenig an. Endlich Sonne, endlich Rennradeln, endlich wieder einmal zusammen ausfahren, nur schon diese Tatsache liess uns den knackig kurzen Aufstieg (21%), mit dem auch unser Präsi nicht gerechnet hat, schnell vergessen.

Flott radelten wir nach Sempach und fanden im Dorfkern ein sonniges Plätzchen, wo wir uns unsere wohlverdiente Pause gönnten. Eine 3er Gruppe machte sich ohne Pause auf den Heimweg und die restlichen genossen einfach das Zusammensitzen, etwas trinken oder einen kleinen Happen essen.

Den Heimweg nahmen wir mehr oder weniger direkt auf. Die Gruppe trennte sich nochmals in Urswil. Ein paar entschieden sich für die Route Baldeggersee und der Rest hielt sich mehr oder weniger an die geplante Rückfahrt. Schlussendlich sind alle zufrieden und (ein paar sicher) müde und vor allem sicher zu Hause angekommen.

Danke Roger für die lässige Tour.

dummy schmal

Das Trainingsrennen wird durch den VC-Wohlen organisiert.

Abfahrt mit dem Rennvelo von Wohlen nach Rüfenach um 11:30 Uhr Kirchenplatz Wohlen. Detailinfos werden im separaten WhatsApp Chat mitgeteilt.

Vielen Dank den Helfern Roger, Sepp, Christoph K., Christian, Dominik, Dieter, Ernesto, Dario und den Helferinnen Nicole und Daniela.

Engadiner

Der Engadiner Skimarathon feierte seinen 50. und wir feiern unsere fünf Teilnehmer und gratulieren ihnen zu den super Resultaten.

  • Sabrina schaffte die 42 Kilometer in 2:43.15 und belegte in ihrer Kategorie Damen den 129. Rang von 675 Teilnehmerinnen.
  • Hanspeter belegte, in der Kategorie Herren Masters 5, in einer Zeit von 2:11.56 den 90. Rang von 825 Teilnehmer.
  • In der Kategorie Masters 5, erzielte Pedro den 136. Rang von 1172 Teilnehmern, in der Zeit von 2:07.24.
  • In Rogers Kategorie Masters 4, durfte er in 2:05.53 das 112. Treppchen von 885 Teilnehmern besteigen.
  • Ebenso nahm Felix am Engadiner die Strecke von 21 Kilometer unter die Bretter und lief in der Kategorie Masters 3 mit 2:00.52 auf den 57. Rang von 83 Teilnehmern.

TOP Leistung von euch allen BRAVO!

José im Ziel

Complimenti José!

Am 4. März 2018 hat José an der Gran Fondo Strade Bianche 2018 teilgenommen. Mille grazie, dass du uns in Bella Italia im Wohler-Outfit vertreten und eine tolle Leistung erbracht hast. Congratulazioni!

dummy

Am 36. Reusslauf vom 24. Februar 2018 hat Marcel sein Bestes gegeben und bewältige die 11 km in der Kategorie M50 mit einer Zeit von 50:31 / 4:35 min/km. Herzliche Gratulation zu deinem erfolgreichen Rennen nach etwas längerer "Laufabstinenz".

Start mit Pedro

Da hat sich das LL-Weekend vom Februar, zwecks rekognoszieren gelohnt :-). Unsere Langlaufspezialisten haben am 46. Gommerlauf grossartige Resultate erreicht.

  • Hanspeter erreichte beim Halbmarathon in der Kategorie M50 mit 1:02.04 den 30. Rang.
  • Roger hat ebenfalls beim Halbmarathon in seiner Kategorie M40 mit einer Zeit von 1:03.22 ein tolles Ergebnis auf Rang 40. erreicht.
  • Pedro bestritt den Marathon und hat es in der Kategorie M50 in 2:16.41 auf den 70. Rang geschafft.

Herzliche Gratulation euch allen zu den supertollen Ergebnissen. Ihr zeigt einmal mehr, dass unsere Vereinsmitglieder ihre Vielseitigkeit zum Besten bringen.

Danke Pedro für die Fotos.

Signet VC Wohlen

Mit meiner neuen Tätigkeit im Vorstand, möchte ich in meinem Amt als Aktuarin, bereits mit einer kurzen Zusammenfassung aus der Generalversammlung vom 16. Februar 2018 meinen Pflichten nachkommen. Das offizielle Protokoll wurde von Ernesto erstellt und an alle Mitglieder versandt.

Nicht traditionsgemäss möchte ich die Wahlen vorziehen, da meine einleitenden Worte den zwei aus dem Vorstand austretenden Mitgliedern gelten.

Danke Ernesto!

An vorderster Front verabschiedet sich Ernesto nach 14- jähriger Zeit als Präsident des VC Wohlens. Mit 16 Jahren ist er als junger Rennfahrer in den Vorstand getreten und bereits von 1994 - 1996 als Präsident im Amt gewesen. Mit seinem Wissen und seiner Kompetenz als ehemaliger Rennfahrer, Team-Chef des BH-Cycling Team, Präsident und inzwischen Ehrenmitglied hat er zusammen mit seinem Vorstand viel erreicht und erlebt.

Wir bedanken uns herzlich für seinen Einsatz und die kostbare Zeit, die er mit viel Herzblut in den Verein und Vorstand gebracht hat.

Ebenfalls tritt Hanspeter nach langjähriger Tätigkeit aus dem Vorstand zurück. Unter anderem hat er und Rosmarie jeweils für das leibliche Wohl beim alljährlichen Waldhock gesorgt. Auch ihm und seiner Frau herzlichen Dank!

Mit Roger als Präsident und mir als Aktuarin/Homepage, wird (Zitat Ernesto) jüngeren Kräften das "Ruder" übergeben. Wir hoffen Ernesto und Hanspeter würdig zu ersetzen und unser Wirken zusammen mit Andrè (Kassier) und Stephan (Mitglied/Clubmeisterschaft), ebenso zuverlässig weiterzuführen. Gerne bringen wir unsere Kreativität und Leidenschaft in den Verein und freuen uns auf unsere Aufgaben.

Mit dem Wechsel von Roger in den Vorstand als Präsident, wurde Pascal als neuer und zusätzlicher Revisor zusammen mit Sepp gewählt. Sämtliche Wahlen der neuen und bisherigen Vorstandsmitglieder, Revisoren und unserem Fähnrich Paul wurden einstimmig angenommen.

Mutationen/Jahresrechnung und Revisorenbericht

Mit den zwei Neueintritten aus 2017 und drei weiteren Velobegeisterten dürfen wir per 1. Januar 2018 fünf neue Mitglieder willkommen heissen. Des Weiteren verzeichnen wir vier Austritte, somit liegt unser aktueller Mitgliederbestand bei 78 Mitgliedern.

Mit dem Jahresbericht von Ernesto und der Jahresrechnung 2017 des Kassiers inkl. Revisorenbericht entlasten wir den Vorstand.

Der Mitgliederbeitrag von CHF 60.00 für das Jahr 2018 bleibt wie bis anhin bestehen und wir einstimmig angenommen.

Jahresprogramm 2018

Auf das Jahresprogramm macht uns bereits der neugewählte Präsident Roger "gluschtig". Sämtliche vorgesehenen Clubrennen werden von Stephan verlesen und wird uns sicher auch in der kommenden Saison einige Schweisstropfen abverlangen.

Da keine Anträge eingereicht wurden, sind wir beim Schlusspunkt Verschiedenes angekommen. Mit viel Lob von André und ein paar kleinen Geschichten aus dem Nähkästchen werden Ernesto und Hanspeter aus dem Vorstand verabschiedet.

Pedro möchte uns auf eine besondere Herausforderung aus seiner Event-Agenda 2018 schmackhaft machen. Wie sich herausstellt haben sich bereits schon Mitglieder für die "365 Challenge" interessiert.

Auch ich darf ein paar Worte zur neuen Homepage erzählen und möchte mich in dieser Weise nochmals für das Vertrauen bedanken.

Rangverlesen Clubmeisterschaft 2017

Nach dem feinen Nachtessen wird das Rangverlesen der Clubmeisterschaft 2017 verlesen. Dabei dürfen sich endlich mal die Frauen freuen. Der steigende weibliche Mitgliederanteil in den letzten Jahren bescherrt uns einen eigenen Wanderpreis. An dieser Stelle lieben Dank an Pedro für die grosszügige Spende des "gewichtigen" Preises.

Julia mit 155 Punkten in der Gesamtwertung Damen und Pedro mit 153 Punkten bei den Herren posieren stolz für das Foto Clubmeisterschaft 2017. Herzliche Gratulation den beiden und allen weiteren TeilnehmerInnen.

Ein herzliches Dankeschön auch Pedros Bikeshop Rothenburg, Küttel-Radsport Wohlen und Radsport Stutz Fahrwangen für die Unterstützung. Dank ihnen durften alle Klassierten einen schönen Preis empfangen.

Sämtliche Resultate sind unter Aktivitäten "Resultate Clubmeisterschaften" ersichtlich.

 

 

 

Chat von Pedro

Aus einer Spontan-Idee ist dieser Anlass entstanden. Kurz nach Eintreffen der Nachricht auf unserem WhatsApp Gruppen-Chat brrrr...brrrr...brrr.... meldete sich ein Langlauf-Crack nach dem andern und ..... juhuii, wir verbringen ein Wochenende oder mindestens den Sonntag zusammen auf der Loipe. Subito folgte eine neue Einladung zum LL-Sonntag Goms-WhatsApp Chat nur für "Insider". Individuelle Übernachtungsmöglichkeiten werden gecheckt, gebucht und organisiert. Dann sind wir mal gespannt....

Samstag, 10. Februar 2018

Punkt 08:35 Uhr standen die ersten beim Autoverlad Realp und trafen pünktlich eine Stunde später im Hotel Furka ein. Das "freiwillig" verpasste Frühstück assen wir dann gemeinsam, so dass wir vor dem Start ins wirkliche (Langlauf) Geschehen gestärkt waren. Schliesslich mussten wir ja mit den Favoriten mithalten können. Um 10:00 Uhr stiess die 2. Wohler-Gruppe dazu und wir machten gemeinsam die Loipe "unsicher".

Das Wetter hätte etwas freundlicher sein dürfen, hielt uns aber nicht von (anfänglich) genüsslichem hingleiten auf der Loipe ab. Auf halber Strecke kam uns Roger entgegen, der ja bereits schon zig Kilometer in den Beinen hatte. Um den gesellschaftlichen Teil nicht zu vernachlässigen, entschieden wir uns für einen Zwischenstopp im Joopi. Damit wir auf dem Rückweg, der vor uns liegenden ca. 12 Kilometer, nicht schlapp machten, gönnten wir uns eine kleine Mahlzeit. Roger verabschiedete sich nach ein paar Kilometer, da er zurück in sein Familien "Nest" musste.

Am späteren Abend ist dann auch der letzte Wohler in Oberwald angekommen. Nach über zweistündigem Anstehen in Realp (Autoverlad), hatte er sich das feine Nachtessen wirklich verdient.

Sonntag, 11. Februar 2018

Nach einer erholsamen Nacht und reichhaltigem "Zmorgä" ist um 10:30 Uhr die Gruppe Pedro zu uns gestossen. Die Neuankömmlinge wurden herzlich begrüsst und gründlich nach ein paar Sonnenstrahlen durchsucht. Auch am Sonntag zeigte sich das Wetter von seiner märchenhaften Seite, es schneite nämlich seit dem Morgen. Nichtsdestotrotz zückten wir unser breitestes Lachen und freuten uns auf den gemeinsamen Tag.

Christian "flog" mit seinen frischgewachsten Langlaufskiern wie auf Wolken über die Loipe. Die ganz Schnellen setzten sich ziemlich schnell ab und die Schnellen sah man immer in Sichtweite vor den nicht so Schnellen hergleiten. Auf halbem Weg hatte sich Dominik uns angeschlossen und von Roger hatten wir die Info, dass er kurz Pedro und Co. getroffen hat und mit ihnen gelaufen ist. Eine Gruppe (nicht die ganz Schnellen) vereinbarten einen Treffpunkt beim Campingplatz "Augenstern" und machten dort eine Kaffeepause.

Zurück in Oberwald, sind uns Pedro und seine Spitzenläufer entgegengekommen und meinten sie müssten unbedingt noch etwas ausfahren...pfff.... was sind schon 42 km. Selbstverständlich gönnten wir ihnen die "Zusatzkilometer" und liessen sie ziehen, denn der wohlverdiente Kuchen mit viel Rahm und der Holunderbeeren-Punch warteten schon sehnsüchtig auf uns.

Die Wohler mussten wehmütig Abschied nehmen und Pedro und Co. konnte sich am Montag nochmals ausgiebig Gedanken machen, ob ein Wiederholen dieses Spontan-Anlasses eine gute Sache wäre. 

Ich finde ja und freue mich schon aufs nächste Mal mit Wohler-Beteiligung.

Es isch lässig gsi. Danggä allnä wo debii gsi sind!

 

 

Siegerfoto Bikerennen Rothenburg

Am Sonntag, 10. September 2017 starteten wir bei nasskaltem, regnerischem Wetter zum 6. Clubrennen unserer diesjährigen Clubmeisterschaft. Gastgeber waren einmal mehr Sabine und Pedro in Rothenburg (LU), welche uns nach der Einfahrstrecke Rothenburg - Hellbühl auf einen mit Wiesenpartien, Singletrails mit Ups- und Downs und Teerstrasse abwechslungsreichen Parcours schickten. Pedro mit Quervelo angetreten, musste sich nicht nur vor dem Start psychisch, sondern auch beim Rennen physisch der "Bike-Macht" auseinandersetzen. Schlussendlich gewann Roger (mit MTB) vor Pedro und Stephan. Dieses Trio hatte sich rasch von der übrigen Konkurrenz abgesetzt. Bei den Damen siegte Sabrina vor Christina und Daniela. Herzliche Gratulation den Erstplatzierten und allen Finishern. Danke Sabine und Pedro für die Gastfreundschaft - mit Speis und Trank nach dem Rennen. Es hat Spass gemacht!

Die Rangliste und das Schlussklassement der Clubmeisterschaft 2017 wie immer ohne Gewähr - findet ihr unter "Resultate".


Herzliche Gratulation Julia Wolff und Pedro Nyffenegger zum Titelgewinn und allen Klassierten, für ihre tollen Leistungen in der Saison 2017!

GP Rüebliland

Bei idealen Bedingungen organisierte unser Verein am Sonntag, 3. September 2017 die 4. Etappe (Schlussetappe) des 41. GP Rübliland - dem internationalen Junioren-Etappenrennen.

Dank der Unterstützung von Sponsoren sowie genügend Helferinnen und Helfern durften wir einmal mehr "Gastgeber" sein. Ein wiederum gelungener Anlass! Ein riesiges und herzliches DANKESCHÖN den anwesenden Mitgliedern und Freunden, welche tolle Arbeit geleistet haben!

Sieger Herren

Am Mittwoch, 23. August 2017gelangte das zum 5. Clubrennen 2017 zur Austragung. Auf dem Rundkurs am Niesenberg gewann Stefan Huber (Gast) vor Pedro Nyffenegger und Hanspeter Zaugg bei den Herren sowie Julia Wolff vor Sabrina Wiederkehr und Christina Wassmer bei den Frauen. Herzliche Gratulation ihnen und allen Klassierten.

Velotour mit Waldhock

Am Sonntag, 20. August 2017 trafen sich 27 Personen zu einer Velotour (Rennvelo und Bike) mit anschliessendem Hock bei der Waldhütte "Fröscheteich" mit Verpflegung aus der "Clubküche". Rosmarie und Hanspeter Zaugg-Flori verwöhnten uns mit Salat, Polenta, Luganighe, Bratwurst und Cervelat. Danach gab es von Rosmarie, Daniela und Christina gebackene Kuchen zum Dessert. Herzlichen Dank an diese Personen!

Mannschaftsfahren 2017 in Sulz (AG)

Am Sonntag, 16. Juli 2017 klassierten sich folgende VC-Mitglieder - alle in der Kategorie "Sie&Er Open" - beim Fricktalischen Mannschaftsfahren in Sulz (AG): 11. Rang Christina Wassmer/Sepp Fankhauser, 13. Rang Daniela Schiesser/Dominik Brunner und 14. Rang Nicole Arm/Ernesto Hitz. Herzliche Gratulation den 3 Wohler Teams.

Jugendfest

Am Wohler Jugendfest vom Freitag/Samstag, 30.6./1.7.2017 durften wir mit unserer "Trattoria" die Festbesucherinnen und Festbesucher mit sehr feinem Risotto und Luganighe verwöhnen - und haben dafür sehr viele Komplimente erhalten. Es war für alle ein "Krampf", doch der enorme Einsatz hat sich gelohnt. Den beiden Verantwortlichen André Richner und Stephan Joho sowie allen helfenden Mit- und auch Nichtmitgliedern gebührt ein riesiges DANKESCHÖN. Ihr habt tolle Arbeit geleistet und seid die Besten!!!

Sieger Damen

Julia Wolff vor Christina Wassmer und Daniela Schiesser bei den Damen sowie Pedro Nyffenegger vor Marcel Stöckli und Roger Sarbach bei den Herren. Dies die Sieger des 4. Clubrennens vom Sonntag, 25. Juni 2017, dem "Race100" (Wohlen - Arth - Sattel - Zug - Muri - Lindenberg). Herzliche Gratulation allen Klassierten sowie Thomas und Pedro ein Dankeschön für Fotos und Video!

TdS Challenge Schaffhausen 2017

Bei der "Tour de Suisse Challenge" vom Sonntag, 18. Juni 2017 in Schaffhausen holten sich Julia Wolff (im Bild rechts) bei den Frauen und Pedro Nyffenegger (im Bild links) bei den Männern in ihrer Altersklasse jeweils den 2. Rang!

Im Gesamtklassement der 3 Rennen (Cham und Schaffhausen) sicherte sich Julia ebenso den 2. Rang.

Herzliche Gratulation unseren beiden erfolgreichen Mitgliedern!

Gruppenschlussbild

Julia Wolff vor Claudia Sutter (Gast) und den zeitgleichen Christina Wassmer und Daniela Schiesser bei den Damen sowie Christoph Kuhn vor Pedro Nyffenegger und Roger Sarbach bei den Herren. Dies die Sieger des 3. Clubrennens vom Mittwoch, 14. Juni 2017, dem Einzelzeitfahren auf der "Waltenschwiler-Rundstrecke". Herzliche Gratulation allen Klassierten und Christoph Kuhn für Speis und Trank danach!

Ein paar Impressionen in der Bildergalerie. Gekonnt in Szene gesetzt von unserem "Hoffotograf" Thomas. Danke für die tollen Bilder.

Julia

Weitere Erfolgsmeldungen von Julia Wolff. Im Rahmen der "Tour de Suisse Challenge" im Cham vom Samstag/Sonntag, 10./11. Juni 2017 belegte sie beim Zeitfahren am Samstag sowie beim Strassenrennen vom Sonntag jeweils den 2. Rang in ihrer Altersklasse und liegt im Zwischenklassement ebenfalls auf Rang 2.

Bei den Herren belegte in der Alterklasse M3 Pedro Nyffenegger den ausgezeichneten 5. Rang und in der Altersklasse M2 Marcel Stöckli Rang 51. Auch ihnen herzliche Gratulation!

Logo Strassenrennen

Julia Wolff vor Daniela Schiesser und Claudia Sutter (Gast) bei den Damen sowie Pedro Nyffenegger vor Stephan Joho und Roger Sarbach bei den Herren. Dies die Sieger des 2. Clubrennens vom Sonntag, 28. Mai 2017, dem Strassenrennen auf der "Waltenschwiler-Rundstrecke". Bei schönstem Wetter gab es spannende Rennen und manchen Schweisstropfen. Herzliche Gratulation allen Klassierten!

Ein paar Fotos in der Bildergalerie, geknipst von Thomas. Vielen Dank.

Cyclotour du léman

6 Wohlerinnen und Wohler starteten am Sonntag, 21. Mai 2017 bei der Cyclotour du léman über 176 km - rund um den Genfersee. Bei idealem Wetter fuhren unsere FahrerInnen eine schnelle Runde um den See - sturz und defektfrei. Herzliche Gratulation!

Seeland Classic 3. Platz für Julia

Drittes Rennen - 3. Platz - für Julia Wolff. Bei der Seeland-Classic vom Samstag, 20. Mai 2017 in Lyss, mit dem langen Aufstieg zum "Frienisberg", zeigte Julia erneut eine Top-Leistung. Als Gesamt-Dritte bei den Damen durfte sie erneut auf's Podest steigen. Herzliche Gratulation, Julia. Wahrlich ein überzeugender Saisonbeginn!

EZF Amsoldingen 1. Platz für Julia

Zweites Rennen - zweiter SIEG für Julia Wolff in der Saison 2017. Beim Einzelzeitfahren in Amsoldingen (BE) gewann sie am Sonntag, 13. Mai 2017 bei den Damen Hobby über 15,1 km. Herzliche Gratulation, Julia!

Sieger Männer

Am Mittwoch 3. Mai 2017 fand das 1. Clubrennen (Bergrennen Boswil - "Abschussrampe") statt, zu welchem 17 Fahrerinnen und Fahrer starteten. Pedro Nyffenegger vor Roger Sarbach und Reto Burri bei den Männern und Claudia Sutter (Gastfahrerin), Julia Wolff und Christina Wassmer heissen die Sieger - herzliche Gratulation. Besten Dank an Sepp Joho, welcher als Jurypräsident amtete.

Beim Radrennen "Rund um den Finanzplatz Eschborn" in Frankfurt a.M. vom Montag, 1. Mai 2017, sicherte sich Julia Wolff bei den Frauen über 80 km, in ihrem ersten Rennen der Saison, gleich den SIEG. Sie gewann dabei nicht nur in ihrer Altersklasse, sondern auch die Gesamtwertung der Frauen! Herzliche Gratulation, Julia, zu diesem tollen Erfolg!!!

Sa Calobra 2017

In der Woche vor Ostern war die "Radsport-Insel" Mallorca einmal mehr Treffpunkt unserer Mitglieder. Bei schönem, warmem Wetter konnten wir "Kurz/Kurz" fahren und uns die ersten "Velofahrer-Rändli" sichern. Herzlichen Dank an Daniela, welche einmal mehr ihren persönlichen Bericht verfasst hat, der diese Zeit treffend und in der ganzen Vielfalt präsentiert.

Am Donnerstag, 30. März 2017 endete das diesjährige Hallentraining. Ein riesiges und herzliches Dankeschön an Julia Wolff, welche uns über die Wintermonate fit gemacht hat für die neue Saison!

Saisonauftakt März 2017

19 RadsportlerInnen trafen sich am Samstag, 25. März 2017 bei sonnigem Wetter zur Ausfahrt. Die Saison ist lanciert und die Sonne kann bleiben :-)

Starke Leistungen unserer "Langläufer" beim Engadin Skimarathon vom Sonntag, 12. März 2017. Kopf an Kopf erreichen Roger Sarbach und Hanspeter Zaugg nach 2.00.26 Std. das Ziel, Pedro Nyffenegger nach 2.05.57, Dominik Brunner nach 2.44.26 und Andreas Giger nach 2.45.09. Herzliche Gratulation unseren fünf Mitgliedern für diese tollen Leistungen!!!

Am gleichen Tag erreichten beim Marathon in Barcelona Pascal Gysi in 3.27.58 und Sabrina Wiederkehr in 3.53.44 das Ziel und bewiesen damit ihre Ausdauer zu Fuss.

Und jetzt kann die "Lang(lauf)kondition" auf dem Velo umgesetzt werden :-)

Herzlichen Dank an Sepp Fankhauser, Daniela Schiesser, Nicola Arm, Dario Menia, Victor Ackermann, Dominik Brunner und Philipp Schmid, welche mithalfen das 3. Hasel-Rennen am Samstag, 4. März 2017 zu organisieren!

Signet VC-Wohlen

30 Mitglieder trafen sich am Freitag, 17. Februar 2017 zur 127. GV unseres Vereins. In diesem Rahmen fand auch die Ehrung für die Clubmeisterschaft 2016 statt.

Pedro Nyffenegger startete in Illnau (ZH) am Sonntag, 25. September 2016 zum Radquer. Mit Rang 15 klassierte er sich unter den 42 Fahrern sehr beachtlich, wozu wir ihm herzlich gratulieren.

4 Wohlerinnen und Wohler starteten vom 23. - 25. September 2016 beim "Rothaus RiderMan" in Bad Dürrheim (D) - einem 3-Etappen-Rennen für Nichtlizenzierte mit über 700 TeilnehmerInnen. Trug sie nach dem Prolog das Leadertrikot, fuhr Julia Wolff - erst von einer Erkältung genesen - nach zwei starken Etappen in ihrer Altersklasse den ausgezeichneten 4. Rang. Mit Rang 6 in ihrer Altersklasse gelang auch Daniela Schiesser eine ausgezeichnetes Ergebnis. Reto Buri auf Rang 69 und Marcel Stöckli auf Rang 90 in ihren Altersklassen zeigten starke Rennen. Herzliche Gratulation dem Wohler Quartett!

Am Sonntag, 18. September 2016 fand bei der Waldhütte "Fröscheteich" das 5. und letzte Clubrennen 2016 - das Bikerennen (also mit Mountain-Bike) - statt. Nachdem sich gleich beim Start Aeschbi und Pedro auf die Verfolgung des mit einem Blitzstart enteilten Präsi machten, war es "Altmeister" Stephan, welche dann zu diesen aufschloss und in einem spannenden Finale im verwinkelten und technisch anspruchsvollen Waldstück Pedro bezwang. Aeschbi als Dritter des Rennens sicherte sich mit diesem Rang zugleich auch die Clubmeisterschaft 2016. Er verteidigte somit seinen Titel erfolgreich - vor Pedro und Stephan - und wird im 2017 - wenn dann alle wieder fit sind - stark unter Druck kommen. Herzliche Gratulation allen Klassierten und gute Erholung von der Saison 2016.

Herzliche Gratulation an Julia für den 6. Rang beim Bergrennen Chur - Arosa vom Sonntag, 11. September 2016. Als geborene "Flachländerin" hat sie einmal mehr mit viel Moral und Willen erfolgreich die Schweizer Berge erklommen.

Beim 48. Radweltpokal in St. Johann i.T. (Oesterreich) gewinnt unser Sepp Gschwend den "Airportsprint" seiner Altersklasse (über 80 Jahre). Herzliche Gratulation, Sepp, zu diesem schönen Erfolg. Wir sind stolz auf dich!

Am Mittwoch, 17. August starteten 15 Fahrerinnen und Fahrer zum 4. Clubrennen - einem Strassenrennen mit Start/Ziel bei der Jagdhütte Sarmenstorf. Im Dreiersprint sicherte sich Andi Aeschbach vor Pedro Nyffenegger und Stefan Huber den Sieg. Bereits auf Rang 7 erreichte Julia Wolff als beste Frau das Ziel. Herzliche Gratulation allen Fahrerinnen und Fahrern.

19 FahrerInnen mit Bike oder Rennvelo und dann 24 Personen beim anschliessenden Waldhock, trafen sich am Sonntag, 14. August 2016 bei schönstem Wetter zu einer Runde mit dem Velo und anschliessend zum gemütlichen Beisammensein bei Speis und Trank aus der Küche von Rosmarie und Hanspeter Zaugg beim "Fröscheteich". Es hat gemundet und Spass gemacht.

Beim Fricktalischen Mannschaftsfahren vom Sonntag, 10. Juli 2016 in Sulz (AG), starteten mit Daniela Schiesser und Reto Burri auch ein Wohler Paar. Sie belegten den ausgezeichneten 5. Rang. Herzliche Gratulation! Präsi Ernesto Hitz ging für sein Team ins Rennen und belegte bei den Gentlemen C mit Stefan Weiss Rang 4.

Andi Aeschbach vor Christoph Kuhn und Pedro Nyffenegger beim 3. Clubrennen - dem Einzelzeitfahren - vom Mittwoch, 15. Juni 2016. Mit durchwegs schnelleren Zeiten aller FahrerInnen, ein idealer Rennabend für "Nichtfussballer". Starke Leistung von Julia Wolff, welche Ex-Profi Stephan Joho hinter sich liess! Herzliche Gratulation allen FahrerInnen. Rangliste und Zwischenstand in der Clubmeisterschaft findet ihr unter "Resultate".

Christoph Kuhn vor Stephan Joho und Pedro Nyffenegger, so das Podest beim 2. Clubrennen - einem Strassenrennen - vom Sonntag, 5. Juni 2016 in Rothenburg (LU). In einem spannenden Rennen erreichte Christoph solo das Ziel und feierte einen überlegenen Sieg. Damit übernahm er die Spitze im Zwischenklassement der Clubmeisterschaft 2016. Herzliche Gratulation allen Fahrerinnen und Fahrern, welche sich bei diesem Wetter auf die Strasse gewagt haben und danke an Pedros Bikeshop für die einwandfreie Organisation. 2. Clubrennen 2016 - Rangliste, Zwischenstand Clubmeisterschaft 2016

Auch in diesem Jahre war eine gemischte "Wohler-Gruppe" in der Trainingswoche auf Mallorca. Und hier der bereits "legendäre" Bericht von Daniela.

Herzlichen Dank Daniela, für dein einmal mehr sehr lesens- und schmunzelnswertes "Tagebuch"!

"Titelverteidiger" Andi Aeschbach vor Stefan Huber und Pedro Nyffenegger, so das Podes des 1. Clubrennen 2016, dem Bergzeitfahren Boswil - "Abschussrampe" vom Mittwoch, 27. April 2016. Bei sonnigem, jedoch kühlem Wetter konnten wir, mit guter Beteiligung, in die Clubrennen 2016 starten.

Am Karfreitag, 25. März 2016 traffen sich 6 Unentwegte Wohler und Villmergern zur traditionellen Ausfahrt mit dem Rennvelo. Bei Regen war es eine eher kürzere Tour - und doch hat es Spass gemacht.

Das Hallentraining ist beendet. Herzlichen Dank an Julia, welche uns seit November mit vielen, uns oft unbekannten, Übungen gefordert und gefördert hat. Es war toll und wir freuen uns, gut vorbereitet in die neue Saison starten zu können.

Am Freitag, 19. Februar 2016 trafen sich die 30 Mitglieder zur 126. GV im Rest. Rössli in Wohlen. In Abwesenheit des Präsidenten leitete André Richner eine speditive Versammlung, welche nach einem Imbiss im Rangverlesen der Clubmeisterschaft 2015 endete. An dieser Stelle danken wir Pedros Bikeshop, Rothenburg und Radsport Küttel, Wohlen, für die gestifteten Preise.

3. Gesamtrang (von 54 Teams) und 2. Kategorienrang der Mannschaft des VC Wohlen bei der 33. Unterland-Stafette in Bülach (ZH) vom Sonntag, 24. Januar 2016. Herzliche Gratulation dem erfolgreichen Team!

Mit sehr grossem Bedauern nehmen wir die Rücktritte unserer beiden Rennfahrer Konstantin Wyss und Manuel Stocker zur Kenntnis. Beide haben sich, unter unterschiedlichen Umständen, entschieden, sich trotz positiver Leistungsentwicklung vom Leistungssport zurückzuziehen. Wir wünschen ihnen viel Erfolg auf ihrem "neuen" Weg und freuen uns, sie vielleicht einmal bei unseren gemeinsamen Ausfahrten mit dabei zu haben.

SIEG für Manuel Stocker. Nach einem 2. Rang in der 4. Etappe gewann unser Fahrer Manuel Stocker die 9. Etappe der Tour du Faso - einem Etappenrennen über 10 Etappen - in Burkina-Faso. Er erreichte das Ziel solo mit 51 Sekunden Vorsprung. Herzliche Gratulation, Manuel!

Am Donnerstag, 12. November 2015 beginnt wieder unser Hallentraining, welches bis Ende Februar 2016 jeden Donnerstag (Ausnahme während Weihnachts- und Sportferien) von 19.00 - 20.30 Uhr in der Halle 1 der Turnhallen Bünzmatt stattfindet. Die Leitung hat Julia Wolff. Jedermann und -frau ist herzlich willkommen.

Am Sonntag, 13. September 2015 stand das 5. und zugleich letzte Clubrennen dieses Vereinsjahres auf dem Programm. Das Bikerennen bei Pedro in Rothenburg. Mit Andi "Aeschbi" Aeschbach setzte sich einmal mehr der stärkste Fahrer durch - und er gewann somit im 2015 sämtliche fünf Clubrennen. Herzliche Gratulation Aeschbi zu dieser Serie! Dahinter klassierten sich Ruben Wey (Pedros Bikeshop) und Pedro Nyffenegger auf den weiteren Podestplätzen. Bei den Damen siegte Daniela Schiesser vor den beiden Pedros Bikeshop-Fahrerinnen Anita Odermatt und Sabine Kilchmann. Herzliche Gratulation auch ihnen - wie auch allen teilnehmenden Fahrerinnen und Fahrer.

Überlegen sichert sich Andi "Aeschbi" Aeschbachdie Clubmeisterschaft 2015 - vor Titelverteidiger Pedro Nyffenegger, welcher sich mit 1 Punkt Vorsprung gegenüber Roger Sarbach auf dem 2. Rang klassierte. Herzliche Gratulation den drei Erstplatzierten - und allen Klassierten. Die Preisverteilung findet an der GV vom Freitag, 19. Februar 2016 statt.

GP Rüebliland 2015

Am Sonntag, 6. September 2015 organisierten wir die 4. Etappe des 39. GP Rüebliland in Wohlen. Dies konnte bei grundsätzlich gutem Wetter durchgeführt werden und verlief reibungslos. Herzlichen Dank allen Helferinnen und Helfern unseres Vereins, welche sich aktiv engagiert haben - und auch unseren Ehrenmitgliedern, welche uns mit ihrem Besuch erfreut haben.

4. Clubrennen 2015

Am Mittwoch, 26. August 2015 gelangte das 4. Clubrennen zur Austragung. Und zwar ein Strassenrennen auf der Rundstrecke Sarmenstorf (Jagdhütte) - Uezwil - Kallern - Oberniesenberg - Sarmenstorf (Jagdhütte). Hinter dem "Gastfahrer" Stefan Huber belegten Andreas Aeschbach und Pedro Nyffenegger die Ehrenplätze. Auf dem anspruchsvollen Parcours zeigten auch unsere Frauen - angeführt von Julia Wolff - starke Leistungen. Herzliche Gratulation den 17 klassierten FahrerInnen.

Am Sonntag, 16. August 2015 starteten beim Mannschaftsfahren in Sulz (AG) wie in den Vorjahren auch wieder Wohler FahrerInnen. Einen tollen 2. Rang erreichten Daniela Schiesser/Julia Wolff bei den Frauen, während Pascal Gysi/Christoph Kuhn/Roger Sarbach/Christoph Stirnemann bei den Gentlemen B den 8. Rang belegten. Bei misslichen Wetterverhältnissen zeigten unseren beiden Teams gute Fahrten, wozu wir herzlich gratulieren!

3. Clubrennen 2015

Am Mittwoch, 10. Juni 2015 starteten 14 Fahrerinnen und Fahrer zum 3. Clubrennen (Einzelzeitfahren). Seinen dritten - klaren - Sieg in diesem Jahr fuhr dabei Andreas "Aeschbi" Aeschbach ein, welcher sich vor Christoph Kuhn und Pedro Nyffenegger durchsetzte. Die idealen Bedingungen und die starke Form der Akteure zeigten sich in verschiedenen Verbesserungen der Zeiten gegenüber 2014. Es geht also aufwärts!

3. Clubrennen - Rangliste

Der Zwischenstand in der Clubmeisterschaft 2015 - nach drei gefahrenen Rennen - zeigt, dass das "Rennen" um den Titel noch offen ist und wir also auf die beiden letzten Rennen sehr gespannt sein dürfen.

Clubmeisterschaft 2015 - Zwischenstand nach 3 Rennen

2. Clubrennen 2015

Am Sonntag, 7. Juni 2015 fand bei tollen Sommerwetter das 2. Clubrennen (Strassenrennen) statt. 18 Fahrerinnen und Fahrer machten sich auf die 5 Runden (davon 1 Einfahrrunde) auf der "Waltschenschwiler-Strecke". Die drückende Hitze lähmte die Angriffsfreudigkeit, so dass schlussendlich eine grosse Gruppe um den Sieg sprintete. Den Sieg sicherte sich Andreas "Aeschbi" Aeschbach vor Roger Sarbach und Christoph Kuhn. Als beste der vier gestarteten Frauen belegte Christina Wassmer den ausgezeichneten 12. Platz. Herzlichen Dank Thomas Landolt für die tollen Bilder- unter "Fotos"!

2. Clubrennen 2015 - Rangliste

Strahlende Sieger 1. Clubrennen 2015

Gleich mit einer REKORDBETEILIGUNG startete am Mittwoch, 22. April 2015 die Saison 2015 mit dem 1. Clubrennen 2015 - dem Einzelzeitfahren Boswil - "Abschussrampe". Direkt aus dem Trainingslager in Cesenatico (I) kommend, zeigte sich Andreas "Aeschbi" Aeschbach in blendender Form und verwies Roger Sarbach und Pedro Nyffenegger auf die Ehrenplätze. Als beste Frau klassierte sich Christina Wassmer im Feld der Männer auf dem sensationellen 8. Platz - eine wahrlich tolle Leistung! Herzliche Gratulation allen Klassierten und an Peter Sommerhalder, welcher dafür sorgte, dass die Zeiten auch genau gemessen wurden.

Bei Nebel und Kälte traffen sich am Karfreitag, 3. April 2015, doch FahrerInnen des VC Wohlen und 1 Fahrer des VMC Villmergen zur traditionellen "Karfreitagstour". Die zweistündige "Reusstal-Runde" machte, auch weil die Sonne sich zunehmend blicken liess, Spass - und es hat sich gelohnt.

Malle 2015

Auch in diesem Jahr liessen es sich einige Vereinsmitglieder nicht nehmen, die ersten Grundlagenkilometer an der Sonne Mallorcas zu fahren. Nachfolgend der (Foto)Bericht von Daniela Schiesser. Lesen lohnt sich! Herzlichen Dank, Daniela!

Herzlichen Dank an Daniela, Julia, Sepp, Dominik, Pascal, Silas, Umberto, Philipp und Nicole für die Organisation des Hasel-Rennens vom Samstag, 7. März 2015 in Rüfenach (AG).

Herzlichen Dank an Daniela, Julia, Sepp, Dominik, Pascal, Silas, Umberto, Philipp und Nicole für die Organisation des Hasel-Rennens vom Samstag, 7. März 2015 in Rüfenach (AG).

Klausenpass 2014

Ein Wohler-Quartett benützte die Gelegenheit, am Samstag, 27. September 2014 den autofreien Klausenpass für die letzte Pässtour dieser Saison zu benutzen. Bei traumhaftem Wetter ein einmaliges Erlebnis!

5. Clubrennen 2014

Pedro Nyffenegger vor Roger Sarbach und Dani Müller - dies die drei Erstplatzierten des 5. und letzten Clubrennen 2014 - dem Bike-Rennen. Nachdem es vor dem Start noch geregnet hatte, konnten wir das Rennen bei Sonne fahren und auch die Wurst konnten wir draussen, beim Fröscheteich geniessen.

Damit ist die Clubmeisterschaft 2014 entschieden - mit Pedro Nyffenegger als erneutem Titelverteidiger vor Christoph Kuhn und Roger Sarbach, welche sich ex-aequo auf dem 2. Rang klassieren. Herzliche Gratulation allen Fahrern - und Fahrerinnen. Es hat Spass gemacht - und auf die Clubmeisterschaft 2015!

Alpenbrevet 2014

Regen, Nebel und Kälte haben Christina Wassmer und Pascal Gysi getrotzt und am Samstag, 23. August 2014 erfolgreich das Alpenbrevet - über Grimsel - Furka - Susten - gefahren. Herzliche Gratulation zu dieser Leistung und der erfolreichen Überwindung des "inneren Schweinehundes"!

4. Clubrennen 2014

Pedro Nyffenegger vor Hanspeter Zaugg und Roger Sarbach. Das das Podium am 4. Clubrennen vom Mittwoch, 20. August 2014 - dem Bergrennen (Massenstart) Boswil - Abschussrampe.

Velotour Waldhock

Am Sonntag, 17. August 2014 trafen sich 22 Mitglieder zur traditionellen Velotour mit anschliessendem Waldhock bei der Waldhütte Fröscheteich Wohlen.

Bei sonnigem Wetter konnten wir - aufgeteilt auf StrassenfahrerInnen und BikerInnen - eine schöne Runde fahren und uns danach von Rosmarie und Hanspeter Zaugg aus der "Clubküche" einmal mehr verwöhnen lassen. Die Linzertorte von Christina und die echten "Basler Läckerli" von Rosmarie und Sepp, rundeten den Anlass süss ab. Herzlichen Dank!

Mannschaftfahren 2014

Am Sonntag, 13. Juli 2014 zeigten Roger Sarbach, Umberto di Federico, Christoph Stirnemann und Pascal Gysi beim Mannschaftsfahren in Sulz (AG) ein starkes Rennen. Die 28,5 km legten sie in 40:26 zurück und belegten bei den Gentlemen C den sehr guten 4. Rang. Herzliche Gratulation zu dieser tollen Leistung!

3. Clubrennen 2014

Pedro Nyffenegger vor Christoph Kuhn und Roger Sarbach - dies die drei Erstplatzierten des 3. Clubrennens vom Mittwoch, 11. Juni 2014 dem Einzelzeitfahren auf der "Waltenschwiler-Strecke". Bei heissen Temperaturen gaben die Fahrer alles - und Remo fuhr gar eine leicht längere Runde :-(. Herzliche Gratulation allen Klassierte und ein Dankeschön an Daniela für die perfekte Zeitmessung!

Pedro / Christoph / Ernesto

Christoph Kuhn vor Pedro Nyffenegger und Ernesto Hitz, dies die drei Erstplatzieren eines von der ersten Runde an animiert verlaufenen 2. Clubrennens - dem Strassenrennen - vom Sonntag, 4. Mai 2014 in Rothenburg (LU).

Der Bericht mit Fotos - absolut lesens- und sehenswert!

Herzlichen Dank, Daniela!

Gruppenbild 1. Clubrennen 2014

Markus Koller (Gast) vor Roger Sarbach und Christoph Kuhn, dies die drei Erstplatzierten des 1. Clubrennens vom Mittwoch, 23. April 2014, dem Bergzeitfahren Boswil - Abschussrampe. Herzliche Gratulation - wie auch den übrigen 9 Klassierten.

Am Karfreitag, 18. April 2014, traffen sich 11 FahrerInnen zur traditionellen Ausfahrt mit dem VC Villmergen. Auch wenn die Sonne sich versteckte, konnten sie fast ohne Regen eine schöne Runde durch's Reusstal fahren. In der Fotogalerie ein paar Bilder.

Rund 30 Personen nahmen am Sonntag, 18. August 2013 am Waldhock mit vorgängiger Velotour - mit erfreulich starker weiblicher Präsenz(!) - teil. Rosmarie und Hanspeter Zaugg verwöhnten uns einmal mehr aus der "Clubküche" - diesmal mit feinen Spaghetti, gestiftet von Hansjörg Sigrist. Herzlichen Dank!

Und hier einige Impressionen aus den Schweizer Alpen - "Wohler on tour"

Sieger 3. Clubrennen 2013

Roger Sarbach vor Pedro Nyffenegger und Stephan Joho - dies das Podest des 3. Clubrennens 2013 vom Sonntag, 30. Juni 2013 - einem Strassenrennen auf der Waltenschwiler-Rundstrecke. Herzliche Gratulation diesen drei Fahrern - und auch den weiteren 11 klassierten FahrerInnen!

Der "Wettergott" meint es auch mit uns Radfahrern nicht gut. Entsprechend verschieben wir das am kommenden Pfingstsonntag vorgesehene Clubrennen (Strassenrennen) definitiv auf den Sonntag, 30. Juni 2013. Das nächste Clubrennen (Zeitfahren Strasse) findet am Mittwoch, 5. Juni 2013 statt.
Start 19.00 Uhr, Parkplatz zwischen Waldheim und Bünzen.

Sieger Herren

Pedro Nyffenegger vor Roger Sarbach und Dani Müller - dies das Podest des 2. Clubrennens 2013 vom Mittwoch, 5. Juni 2013 - einem Einzelzeitfahren auf der Waltenschwiler-Rundstrecke. Herzliche Gratulation diesen drei Fahrern - und auch den weiteren 8 Klassierten!

Starke Leistung der VC Wohlen-Fahrer am Mannschaftsfahren in Sulz (AG) vom Sonntag, 26. Mai 2013. Rang¨5 für Arno Küttel, Pedro Nyffenegger, Dani Müller, Hanspeter Zaugg bei den Gentlemen C. Rang 10 für Umberto di Federico, Pascal Gysi, Siegi Mannes, Roger Sarbach bei den Gentlemen B. Herzliche Gratulation!

Sieger Manuel

Am Mittwoch, 22. Mai 2013 gewinnt Manuel Stocker das 1. Brugger Abendrennen der Saison 2013 und sichert sich danach auch noch den Titel des "Aargauer Kriteriumsmeisters". Herzliche Gratulation Manuel - und weiter so!

Am Samstag, 18. Mai 2013 absolvierten bei strahlend schönem Wetter Sepp Gschwend (100 km-Runde) sowie Pascal Gysi, Armand Bissig, Hansjörg Sigrist, Roger Sarbach, Sepp Fankhauser und Ernesto Hitz (140 km-Runde) das Jura-Derby in Boningen. Eine wunderschöne Tour durch den Jura - ein tolles Erlebnis.

Wetterfeste Wohler- und Villmerger-Fahrer

9 wetterfeste Wohler- und Villmerger-Fahrer trafen sich am Karfreitag, 29. März 2013 zur traditionellen Karfreitags-Ausfahrt.

Bei zwar kühlem, doch trockenem Wetter fuhren wir eine Runde durchs Reuss- und Bünztal. Einzig der Wohler Präsi musste sich vom einsetzenden Schneetreiben noch über den Rügel ins Seetal "begleiten" lassen :-) Doch es hat Spass gemacht und in Schinznach-Dorf wurden wir ja gar kurz von der Sonne beschienen.

Mit der Übernahme der Daten aus der vorgängigen Homepage ist das Jahr 2012 in einem Gesamtbericht zusammengefasst.

18 Personen besuchten am Samstag, 1. Dezember 2012 die Sixday-Nights im Hallenstadion. Bevor wir bis morgen um 2 Uhr die spannenden Rennen verfolgten, gab es vorher traditionell ein Fondue im Rest. Vision im Hallenstadion. So konnten wir gestärkt in die "Rennnacht" gehen - und haben diese entsprechend auch gut überstanden. :-)))

Das Hallentraining - unter der Leitung unseres Elite-Amateurs Manuel Stocker - hat begonnen. Mit Kräftigungsübungen und abschliessendem Unihockey-Spiel schaffen wir uns eine gute Grundlage für die Radsaison 2013. Dieses Training steht auch Nichtmitgliedern offen.

Die Strassensaison 2012 ist beendet. So treffen wir uns - wenn das Wetter mitmacht - jeweils am Samstag zu einer gemeinsamen Bike-Tour.

Gerade 8 unentwegte Rennfahrer trafen sich am Sonntag, 6. Mai 2012 bei Pedros Bikeshop in Rothenburg (LU) zum 2. Clubrennen 2012. Auf dem bewährten Rundkurs von 8 km galt es - einmal mehr bei Regen - 4 Runden zurückzulegen. In der zweiten Runde konnten sich Pedro, Armand und Roger absetzen. In der letzten Runde waren es Armand und Pedro, welche im Aufstieg nach Rain das Tempo verschärften, wobei Roger den Anschluss verlor. Die entstandene Lücke konnte er trotz grösstem Einsatz nicht mehr schliessen. Gemeinsam fuhren Pedro und Armand durchs Ziel, knapp dahinter Roger. In der Verfolgergruppe verlor Sepp in der letzten Runde noch den Anschluss, d.h. Andi, Umberto und Dieter fuhren vor Sepp durchs Ziel. Mit grossem Rückstand klassierte sich der verletzungsbedingt reduzierte Präsi Ernesto Hitz noch auf Rang 8. Danke Pedro und Sabine für die Organisation - wir kommen im 2014 gerne wieder. Bitte dann jedoch mit Sonne statt Regen!!!

Das 1. Clubrennen 2012, Bergzeitfahren Boswil - Abschussrampe, ist Vergangenheit. Nachdem bei den Rennfahrern einzig zwei Gastfahrer des BH-Cycling-Teams am Start waren, konzentrierte sich das Hauptaugenmerk auf die Hobbyfahrer. Mit einer um 3 Sekunden schnelleren Zeit wie im Vorjahr, sicherte sich Roger Sarbach überlegen den Sieg. Auf den weiteren Podesplätzen folgten Christoph Stirnemann und Siegi Mannes. Auffällig, dass die Mehrheit der Fahrer langsamere Zeiten wie im Vorjahr fuhren. Gegenüber dem Vorjahr markant verbessert hat sich unser Ex-Profi Stefan Joho, welcher eine um 19 Sek. schnellere Zeit fuhr. Bereits am Sonntag, 6. Mai 2012 findet in Rothenburg (LU) das 2. Clubrennen 2012 - das Strassenrennen - statt.

Mit Schnee, Regen und Hagel wurde die Moral der Fahrer beim Strassenrennen in Morteau-Les Fins (F) vom Sonntag, 22. April 2012, schon vor dem Start gefordert. Mit einer vom vortäglichen Sturz schmerzenden Schulter war Manuel bei diesen Bedingungen nicht wirklich fit und bei den äusseren Bedingungen auch nicht mental so bereit. Keine Überraschung also, dass er schon bald den Anschluss verlor und danach aus dem Rennen schied.

Beim Kriterium in Breisach (D) vom Samstag, 21. April 2012 zeigte sich Manuel erneut von seiner starken Seite. Auch von zwei "Plattfüssen" liess er sich nicht zurückbinden und gestaltete das Rennen mit. Kurz vor Schluss konnten sich 3 Fahrer vom Feld absetzen. Zusammen mit zwei weiteren Fahrern machte sich Manuel auf deren Verfolgung. Nach dem Motto "Alles oder nichts" fuhr er in der zweitletzten Runde volles Risiko - und wurde dafür nicht belohnt. Er stürzte und aus der Traum von einem möglichen Spitzenrang. Trotzdem fuhr er, mit Schürfungen und Prellungen, das Rennen noch fertig. Von über 100 gestarteten Fahrern klassierte er sich noch im sehr guten 16. Rang. Gratulation Manuel - und irgendwann wirst auch du für deine Fahrweise wieder belohnt.

Sehr starker Wind, immer wieder leichter Regen und Start/Ziel neu auf dem Berg, waren die Voraussetzungen für die Fahrer beim GP Giant vom Samstag, 14. April 2012 in Reverolle (VD). In der 3. von 4 Runden fuhren noch 30 Fahrer in die Steigung, nach welcher sich ein Spitzenduo absetzen konnte, während der Rest in drei Gruppen aufgeteilt war. Im steilsten Stück verlor Manuel leider den Anschluss und klassierte sich schlussendlich auf Rang 26. - von 28 klassierten Fahrern. Die restlichen der über 100 gestarteten Fahrer gaben das schweren Rennen auf.

Beim Rundstreckenrennen vom Ostermontag, 9. April 2012 in Schwarzhäusern (BE) zeigte Manuel erneut eine starke Leistung. Auch nachdem die Amateure von den Elite-Fahrern eingeholte wurde, war er immer vorne präsent. So war er mit dabei, als um den Sieg gesprinntet wurde. Inmitten der Top-Teams ging er nicht zuviel Risiko ein und fuhr auf Rang 20, als 8. Amateur durchs Ziel. Damit sicherte er sich weitere Elite-Punkte und weist nun bereits deren 23 auf (55 sind für die Elite-Qualifikation notwendig). In diesem sehr schnellen Rennen, mit nur einer kurzen, giftigen Rampe, fand Armand einmal mehr nicht sein Terrain vor, wurde überrundet und musste das Rennen aufgeben.

Erster Podesplatz von Manuel beim GP Osterhas in Affoltern a. A. (ZH) vom Ostersamstag, 7. April 2012. Nachdem er sich in seinem Vorlauf souverän für den Final qualifizierte, drückte er diesem mit einem generösen Fahrstil den Stempel auf. Einzig der spätere Sieger konnte Manuel Paoroli bieten. So lag Manuel bis vor der letzten Wertung auf Rang 2. Mit dem Gewinn der letzten, doppelt zählenden Wertung konnte dann "Altmeister" Christian Eminger Manuel noch abfangen und auf den 3. Rang verweisen. Ein tolles Rennen, Manuel - herzliche Gratulation!!! Nicht in den Final schaffte es Armand, dem Berge sichtlich besser behagen.

Vom 23. März bis 1. April 2012 war bereits die zweite Staffel des VC Wohlen in Mallorca. Sepp Fankhauser, Siegi Mannes, Roger Sarbach, Philipp Schmid und Ernst Wernli konnten jeden Tag bei optimalen Wetterbedingungen täglich Touren von über 100 km durchführen. Viele Mallorca-Klassiker haben wir angefahren, wie z.B. Randa Cura, San Salvadore, Orient, Puig Major, Kloster Lluc. Aber auch das Restaurant in Can Picafort mit dem besten Erdbeerkuchen von Mallorca haben wir mehrmals besucht! Es war eine wunderschöne, sportlich anstrengende Woche und hatten das Glück, das niemand einen Sturz, Platten oder sonst eine Panne hatte. Wir gehen wieder! Es ist von Philipp zur Tradition erklärt worden!!!

In Fully (VS) startete Manuel am Sonntag, 1. April 2012 zum GP Henri Valloton. Vier Runden galt es auf einer sehr anspruchsvollen Strecke mit zwei Bergpreisen und starkem Gegenwind im Rhonetal zu absolvieren. Von Beginn weg hielt sich Manuel in den vorderen Positionen auf. Auch wenn er in den Steigungen auf die besten Bergfahrer immer etwas Boden verlor, konnte er nach der Abfahrt jeweils wieder aufschliessen. In der 3. Runde fuhr er in der Abfahrt nach dem zweiten Bergpreis in einer Spitzkehre auf einen Stein und wurde dadurch an den Strassenrand gedrängt. Dort fuhr er in eine Abflussrinne und stürzte. Mit Prellungen und Schürfungen fuhr er weiter - rund 40 km zwischen der Spitzengruppe und den ersten Verfolgern. Mit einer starken Leistung erreichte er das Ziel auf Rang 19 und sicherte sich so die ersten 2 Elite-Punkte in der noch jungen Saison. Herzliche Gratulation, Manuel - und Kopf hoch!

Bei Sonne starteten Manuel und Armand am Sonntag, 25. März 2012 in Les Genevez (JU) zum Handicap-Rennen "GP de la Courtine". Gleich von Beginn weg entwickelte sich ein schnelles Rennen, wollten die Amateure doch verhindern, dass die 8 Min. später gestarteten Elite-Fahrer aufschliessen konnten. Während Armand, welcher leider momentan beruflich bedingt sehr wenig trainieren kann, schnell abreissen lassen musste, fuhr Manuel in der Spitze mit. Kurz nach Hälfte des Rennens erlitt er einen "Plattfuss" am Hinterrad. Rund 4 km fuhr er so langsam weiter, bevor er an der Verpflegung das Rad wechseln konnte. Trotzdem beendete er das Rennen auf dem 56. Rang - von rund 160 gestarteten Fahrern!

Zum GP de Canton in Wittenheim (F) starteten Manuel und Armand am Sonntag, 18. März 2012.Leider musste sich Manuel auf der Fahrt Richtung Frankreich übergeben und startete so handicapiert ins Rennen. Bei Regen und Kälte hatten die rund 160 Fahrer 19 Runden mit einer Totaldistanz von 129 km zurückzulegen. Beide Wohler Fahrer hielten sich lange im immer kleiner werdenden Feld. Kurz nach Rennhälfte bildete sich eine 7köpfige Spitzengruppe, welche dann den Sieg unter sich ausmachte. Während Armand kurz vor Schluss der Kälte Tribut zollen musste und aufgab, vollbrachte Manuel einen grossartigen Effort. Von seinen Teamkollegen lanciert, sicherte er sich im Sprint der Verfolger den ausgezeichneten 10. Rang und holte sich so in der noch jungen Saison seine ersten Top-Ten-Platzierung. Ein Versprechen für die weitere Saison? Herzliche Gratulation!

In Ernolsheim s/Bruche (F) starteten Manuel und Armand am Samstag, 17. März 2012 zum GP des Carelleurs über 120 km. 25 Runden mit einer anspruchsvollen Steigung waren zurückzulegen. Während Manuel sich während des ganzen Rennens in den vorderen Positionen halten konnte, wurde Armand vom Pech heimgesucht. Bei der Fahrt zu Start fiel ihm vorne die Kette raus. Während er dieses Malheur behob, erfolgte der Start - und Armand startete dann bereits mit Rückstand zum Rennen. Trotzdem fuhr er das Rennen fertig. Leider ist die Rangliste noch nicht veröffentlicht.

In Wintershouse (F) starteten am Sonntag, 11. März 2012, Manuel Stocker (Amateur/BH-Cycling-Team) und Armand Bissig (Amateur/Masters) zum ersten Strassenrennen der Saison 2012. 180 Fahrer standen am Start dieses Rennens, welches über 11 Runden und insgesamt 124,5 km führte. Junioren/Amateure und Elite-Amateure starteten im gleichen Feld. Von Beginn weg konnte sich Manuel behaupten und vorne mitfahren. Zwar musste auch er eine 8-köpfige Spitzengruppe ziehen lassen, doch im Verfolgerfeld zeigte er sich stets sehr präsent. Mit Rang 34, dabei viele bekannte Namen hinter sich lassend, klassierte er sich schlussendlich sehr gut und zeigte, dass er sich entwickelt hat. Armand, welcher zu seinem ersten Rennen auf diesem Niveau startete, musste seiner Unerfahrenheit Tribut zollen und bereits in der ersten Runde abreissen lassen. Hoch anzurechnen ist ihm, dass er das Rennen fertig gefahren ist! Gratulation an Manuel und Armand - und wir freuen uns auf mehr

Mit der Übernahme der Daten aus der vorgängigen Homepage ist das Jahr 2011 in einem Gesamtbericht zusammengefasst.

Zum 4. und zugleich abschliessenden Clubrennen - einem Bikerennen - trafen sich 18 Fahrer und zwei Fahrerinnen am Sonntag, 16. Oktober 2011 in Rothenburg (LU). Zusammen mit Kunden von Pedros Bike-Shop und erstmals auch Mitgliedern des VC Rain starteten die 11 VC Wohlen-Fahrer zu diesem Rennen. Armand und Siegi durften dabei tolle Bikes von Pedro ausleihen und waren natürlich mit diesem neuesten Material leicht im Vorteil. Nach einer wunderschönen Aufwärmschlaufe rund um Rothenburg stellten sich Fahrerinnen und Fahrer dem Starter. Vollgas ging es dann auf die 8 Runden. Pedro und Manuel zogen gleich davon, gefolgt von Siegi, Armand, Dani usw. Schnell waren die Positionen bezogen, welche sich nur aufgrund "sturztechnischer" Begebenheiten oder technischen Problemen (Kette rausgefallen) wieder mal veränderten. Dazwischen tummelten sich die anderen Fahrerinnen und Fahrer. Da die Jury diese auf dem Schlussprotokoll nicht rangiert hat - aus welchen Gründen auch immer - liegt uns leider "nur" ein VC Wohlen-Rangliste vor. Mit Manuel bei den Rennfahrern und Pedro bei den Hobbyfahrern gab es die erwarteten Sieger. Dreckig, glücklich und leicht müde fuhren wir zu Pedros Bike-Shop zurück, wo uns "Grillmeister" Pedro mit Würsten und die "gute Fee" Sabine mit Getränken verwöhnten. Bei reichlich "Radlerlatein" liessen wir das Rennen und die Saison 2011 Revue passieren, hatten grandiose Ideen für 2012, staunten darüber wie leicht es sich doch mit E-Bikes fahren lässt und deckten uns teilweise mit neuestem Material ein. Fazit: Das "materialmässige Aufrüsten" geht weiter, auch wenn mit dem leichtesten Material die Beine noch immer schmerzen :-))). Herzlichen Dank, Sabine und Pedro, für diesen tollen Tag!

Zum Abschluss der Strassensaison startete Manuel am Sonntag, 9. Oktober 2011 beim internationalen Kriterium in Meckenbeuren (D). Und dies hat er erlebt: Gleich ein Tag nach dem Quer in Schwarzhäusern ging ich mit Jonas Weiss (BH-Cycling Team) und Philip Jansen (BMC-Hottinger Team) an das Kriterium von Meckenbeuren. Zur grossen Freude war das Rennen an einer Herbstmesse, so hatte es sehr viele Zusauscher die einen anfeuerten! Die Strecke gefiel mir sehr, denn die Zielgerade war kurz und die Strecke war technisch nicht die schwerste, jedoch konnte man nur eine Kurve ohne Bremskraft bewältigen, genau mein Terrain! Das Rennen führte über 90 Runden, dies ergab 75 Rennkilometer, jede 10. Runde gab es eine Wertungsrunde. Der Start wäre auf 14.15 geplant gewesen, doch der verzögerte sich um eine ganze halbe Stunde... Als wir dann endlich auf die Strecke geschickt worden, dauerte es gerade mal 50m und da war schon ein Fahrer in den Zuschauerreihen!!! Wie man das auf die Reihe bringt weiss ich nicht, zumindest wurde das Rennen neutralisiert kurz darauf abgebrochen, den die beteiligten Personen mussten mit dem Krankenwagen abgeholt werden. Wieder eine viertel Stunde Wartezeit folgte =(. Um ca, 15.00 wurde das Rennen zum zweiten mal gestartet und wie! Das Tempo war sehr hoch, dennoch probierte ich in der zweiten Runde mein Glück, wurde aber kurz darauf gestellt. Ein Fehler wie sich herausstellte, ich fiel weit nach hinten und musste um den Anschluss kämpfen! Vorne attackierten unter anderem Lampater und Grassmann, zwei Bahnfahrer die an den Sixdays um den Sieg kämpfen. Bald löste sich dann eine fünfer-Gruppe eben mit den beiden Bahnfahrer. Das Feld wehrte sich heftigst und ich litt gewaltig, mehrere Runden wurde ein unglaublich hohes Tempo angeschlagen! Das war dann zu viel für mich, ich verlor den Anschluss zum Feld und wurde überrundet. Ab da an lief es etwas besser, denn die Nachführarbeit war nicht mehr so hektisch und schnell! Nach 40 Runden überrundete die Spitzengruppe das inzwischen klein gewordene Feld. Bald folgten neue Attacken. Zum Teil kam es im Feld zu Wertungsprints, da glänzte vorallem Grischa Janorschke ( Team Nutrixxon), eine Sprintrakete!!! Das Rennen wurde dann am Schluss wieder von einer Ausreissergruppe geprägt! Von der Gruppe schaffte ein Fahrer den Rundengewinn und machte auch gleich Tempo. Ich kam weiterhin gut mit im Feld, doch beinahe wurde ich in einen Sturz verwickelt. Den Anschluss zu Feld konnte ich zum Glück wieder herstellen und reihte mich wieder ein. Beim Schlussspurt ging es dann noch um die Platzierungen, da wollte ich natürlich nochmal vorne mitmischen. Aber es reichte nicht nach weit vorne und so kam ich inmitten des grossen Pulks ins Ziel!

Fazit: Die Kriterien gehören eigentlich zu meinen Stärken, doch gegen solche Fahrer musste ich die Ziele klar tiefer stecken... Aber es war eine gute Erfahrung einmal gegen die richtig schnellen Sprinter zu fahren! Leider ist bei mir etwas die Luft draus, eine lange und strenge Saison neigt sich zu Ende und die Form ist nicht mehr so gut wie vor einem Monat. Die Bahnfahrer sind noch frisch, den deren Saison beginnt erst. Das Rennen wurde von Leif Lampater gewonnen, ich schaffte es noch auf den 31. Rang. Nun folgt am nächsten Samstag das Quer Rennen in Oensingen, dann ist meine Saison 2011 abgeschlossen!

Am Samstag, 8. Oktober 2011 startet Manuel zu seinem zweiten Quer - in Schwarzhäusern (BE). Und hier sein Bericht: Zum dritten Lauf des Quer-Cups startete ich in Schwarzhäusern bei richtigem Quer-Wetter! Es regnete und daher waren die Streckenverhältnisse ganz anders als in Riken. Der erste Zwischenfall ereignte sich noch lange vor dem Start... Mein Bremskabel wollte einfach nicht in die Halterung, mein Trainer und vorallem ich wussten nicht wie das passieren konnte. Denn ich habe nie etwas herumgeschraubt. Nach kurzer konnten wir das Problem lösen und so war ich bereit um mich einzufahren. Die Strecke war nicht sehr schwierig bis auf eine Passage wo man sein ganzes Können beweisen musste um nicht zu stürzen! Beim Start kam ich etwas besser weg als in Riken, das reichte um mich im Mittelfeld zu platzieren. Bald kam die schwierige Passage mit der steilen Abfahrt, und schon passierte es! Ein Fahrer stürzte genau vor mir und so war ich gezwungen eine andere Linie zu fahren. Den Anschluss zur vorderen Gruppe konnte ich so schon abhacken... Von da an hatte ich einen harten aber fairen Kampf mit Reto Stäuble um die Position. Nach dem ersten Renndrittel konnte sich Reto leicht absetzen! Doch ich gab nicht auf und gab weiterhin mein Bestes. Mit der Zeit kamen von hinten die Elitefahrer angeschossen. Deren Technik war deutlich besser und so schaute ich mir das ab. Meistens lief es deutlich besser um die Bäume, Abfahrten, Aufstiege und dank dem machte ich wieder viel Zeit gut. Die letzte Runde gelang mir schon sehr gut und konnte noch einen Platz gut machen! Reto Stäuble der mir nach einem Renndrittel ausser Reichweite kam, holte ich fast noch ein...

Fazit: Quer-Rennen bei trockenen Bediengungen zu bestreiten ist ganz was anderes, als wenn es Schlamm hat und man kaum Vorwärts kommt. Ich muss noch viel üben, den heute hat man viele Plätze gut gemacht, wenn man ein guter Techniker war. Das beweist sicherlich die letzte Runde wo ich über alle Hindernisse gut hinweg kam!

1. Quer für Manuel beim Quer-Cup 2011-Rennen in Riken vom Samstag, 1. Oktober 2011. Hier sein Bericht: Zum allerersten mal in meiner noch jungen Rennfahrerkarriere startete ich am Quer-Cup in Riken! Genau heute vor sieben Tagen leihte mir Marco Wyser mir ein Quervelo aus, Herzlichen Dank dafür. In der vergangen Woche trainierte ich mit dem Velo und fand mich schnell zurecht. Jedoch ist es ein sehr komisches Gefühl gewesen ohne Federung über Stock und Stein... Um 13.45 Uhr war es dann soweit, der Start war erfolgt! Ich bin in der hintersten Reihe gestartet und probierte auf der Startgerade ein paar Positionen gut zu machen, leider ohne Erfolg! Das Starteterfeld zog sich schnell in die Länge und so fuhr praktisch jeder sein Rennen! Über die Hindernisse kam ich relativ gut, einzig der steile Anstieg vor dem Ziel, den ich zu Fuss absolvierte schmerzte in den Waden teuflisch! Leider löste sich bei Rennhälfte die Klickplatte des linken Schuhs!!! Bei jedem Hinderniss verlor ich extrem viel Zeit bis ich wieder eingeklickt war mit der Pedale. Ab da an konnte ich nicht mehr viel ausrichten, eine Runde vor Schluss war die Platte ganz weg und ich fuhr das Rennen mit einer Klick fertig...

Fazit: Mit diesem Rennen bin sicherlich nicht zufrieden, in der ersten Runde kam ich zwar gut mit, verlor danch aber viel an Boden. Als sich die Klickplatte löste war es schier unmöglich Druck auf die Pedale zu geben, denn der Druckpunkt war ständig verschoben worden! Da es aber mein erstes Quer-Rennen war, bin ich gespannt auf meine Fortschritte in Schwarzhäusern dort wo der dritte Lauf der Cups stattfindet. Es reichte noch zum 22. Rang mit einer Runde Rückstand auf den Sieger.

Gäu-Rundfahrt vom Sonntag, 25. September 2011 in Hägendorf. Hier der Bericht unseres Amateurs Manuel Stocker (BH-Cycling-Team): Heute startete ich zum letzten Strassenrennen der diesjährigen Saison, an der Gäu-Rundfahrt in Hägendorf! Es mussten 7 Runden à 18km abgefahren werden, bevor es dann hinauf zum Allerheiligen ging. Das Rennen wurde mit dem Elitefeld gestartet, zum ersten mal in diesem Jahr und leider auch zum letzten mal. Die sieben Runden waren flach und meist auf breiten Strassen, von daher genau mein Terrain, einzig der Schlussanstieg ist nicht mein Ding! Ich hatte so zwei Möglichkeiten, entweder ich spare meine Kraft und fahre im Feld oder ich probiere in einer Ausreissergruppe Unterschlupf zu finden, um vielleicht mit etwas Vorsprung in die Steigung zu kommen. Ich entschied mich ab dem ersten Rennkilometer für die zweite Variante und griff an einer kleinen Welle an! Doch da war ich nicht der einzige und so wurden wir auch gleich gestellt. Nach 15km wurde immer noch drauflosattackiert, aber man liess keinen ziehen. Nach einer Runde verabschiedete sich dann eine 15-köpfige Gruppe und konnte ca. 1Minute Vorspung herausfahren, leider ohne mich... Im Feld herrschte jedoch Unstimmigkeit, und so wurde bald wieder das Tempo erhöht. Nach fünf Runden war der Ausflug vorbei, eigentlich der richtige Zeitpunkt um einen Angriff zu starten, doch ich verpasste die nächste Gruppe und stellte mich auf den 10km langen Schlussanstieg ein! 30km vor dem Ziel stürzte ein Fahrer beim einbiegen in eine schmale Strasse im vorderen Teil des Feldes und blockierte so den Weg! Es wurde noch einmal richtig hektisch! Das Tempo wurde noch einmal hochgehalten bis zum Endanstieg. Ich probierte mich so gut wie nur möglich im Feld zu behaupten, dies war aber überhaupt nicht einfach! Da die Steigung am Anfang sehr steil war, fuhr ich mein Rhythmus hinauf und verlor gleich an Boden. Bis zum Bergpreis konnte ich jedoch wieder ein paar Positionen gut machen. Nach dem Bergpreis folgte ein kurze Abfahrt, danach kam ein 2km langer Aufstieg zum Ziel hinauf! Ich verlor dort leider wieder an Zeit und überquerte die Ziellinie als 63., sogleich der 20. Rang bei den Amateuren!

Fazit: Heute sollte es einfach nicht sein, den Sprung in die Ausreissergruppe schaffte ich knapp nicht und beim Bergauf fahren gehöre ich nun mal nicht zu den besten. Nun heisst es nach vorne schauen, denn nächste Woche bestreite ich den Quercup in Riken!!! =)

Hier der Rennbericht von Manuel vom "Kriteriumwochenende" in Deutschland vom 16. - 18. September 2011: